Chicken Tikka Masala

// Landestypische Küche & Travel-Tips für das Land mit I //

Chicken Tikka Masala

Heute gibt es mal kein Maronenrezept. Aller guten Dinge sind zwar normalerweise gerne mal drei. Aber drei Maronerezepte hintereinander sind dann doch eher Strafe als Freude und vielleicht des Guten ein wenig zu viel. Also lassen wir mal Maronen Maronen sein und begeben uns heute auf eine ganz andere kulinarische Reise… Heute entführe ich euch in die exotische Welt von Kumin, Garam Masala, Chili, Koriander und Kurkuma. Klingt das nicht schon atemberaubend verführerisch? Ich finde ja. Und all diese aromatischen Zutaten vereinen sich hier in einem meiner absoluten Lieblingsgerichte der indischen Küche: Chicken Tikka Masala.

Chicken Tikka Masala

Chicken Tikka Masala ist im Ofen gegrilltes Hühnchen, das zuvor in einer Joghurtmarinade eingelegt wurde und dann nach dem Grillen in einer göttlichen aromatischen Tomatensauce serviert wird. Es ist butterzart und aufgrund der fantastischen Gewürze so was von guuuut. Ich liebe es. Das beste Chicken Tikka Masala habe ich wo gegessen? Na, wer weiß es? In? Mit I fängts an… Na, wer weiß es? In I… Indien! Nein, nicht in Indien. In Irland selbstverständlich. Wer kommt denn da auf Indien? I wie Irland. Ist doch logisch.

Und weil euch natürlich allen sonnenklar war, dass ich von I wie Irland spreche, gehts in diesem Post nun auch um Irland und nicht etwa um Indien. Ich könnte jetzt hier einen auf oberschlau machen, was ich auch wahnsinnig gerne tun würde, damit ich so richtig gut dastehe, also gebildet, klug, weltgewandt und belesen, ihr wisst schon, das volle Programm halt. Also zusätzlich zu unfassbar kreativ, guuuuhuuut aussehend, schlank, groß, ja GROHOOSS und nett, sehr, sehr nett!!!

Chicken Tikka Masala

Chicken Tikka Masala

Da es aber scheinbar leider nicht der Fall ist – also das mit dem belesen und so, steh ich halt mal dazu. Es würde am Ende so wie so irgendwie rauskommen… Also, ICH wusste ja nicht, dass Chicken Tikka Masala gar nicht in Indien erfunden wurde. Das ist aber wohl so. Das las ich neulich in diesem Internet, von dem sie alle reden. Und da schloss sich dann mit einem Mal auch der Kreis – es war dann wohl kein Wunder, dass ich ausgerechnet in Irland, genau genommen in Killorglin, im County Kerry, das beste Chicken Tikka Masala gegessen habe, von allen, die ich je probiert habe.

Chicken Tikka Masala soll in England in der Nachkriegszeit erfunden worden sein, als eine für englische oder europäische Geschmäcker (und Mägen) verträgliche Version von indischem Essen. Die Engländer mochten es und seit langer Zeit zählt es nun schon zu den beliebtesten indischen Gerichten in Großbritannien. Das sieht man wohl auch in Irland so. Also hab ich mich mal gleich schön angepasst, als ich 2014 in Irland war und hab neben Unmengen von Guinness und Cider, dort auch das großartigste Chicken Tikka Masala zu mir genommen.

Chicken Tikka Masala

Das gehört aus meiner Sicht definitiv auf die Liste von Dingen, die man in Irland unbedingt gemacht haben sollte. Das mit dem Chicken Tikka Masala Probieren gilt sicherlich auch für England, aber da war ich in dem Sommer halt nicht, ne – deshalb bleiben wir mal bei Irland. Und hier ist sie nun, meine ultimative Irland-To-Do-Liste:

10 To-dos im Irland-Urlaub

  1. Zu einem echten irischen Schweinerennen gehen.
  2. Mit dem Auto rumreisen und auf jeden Fall einmal fahren. Man muss doch mal Linksverkehr getestet haben. Nach einer kurzen Strecke mit wenig Gegenverkehr und keinem Kreisverkehr idealerweise wieder das Steuer an den Mitreisenden übergeben und sich darauf beschränken, die Landschaft zu genießen und die Schilder nicht lesen zu können.
  3. Sich kurz vor der Sperrstunde im Pub einschließen lassen und mit den restlichen Gästen an der Theke singen und den irischen Liedern lauschen.
  4. An einem Abend die Zeit vergessen und ein Guinness nach dem anderen trinken, weil 4 Stück auch eine Mahlzeit ersetzen. Danach fiese Burger essen von Imbissketten, die man so noch nie gesehen hat.
  5. Bei einer echten irischen Omi ein B&B mieten. Und dann morgens (idealerweise nach Punkt 3.) das beste Irish Breakfast ever genießen mit Würstchen, Ei, Speck, Bohnen und Tomaten.
  6. Sich in Dublin beim Sightseeing bei jedem Regenschauer in einen Pub flüchten. Die sind auch tagsüber knallevoll (rischdisch, Lokal und Gäste), es spielen Bands und die Stimmung ist genial.
  7. Als echter Foodie einen Stop in Cork machen. Die Stadt gilt als die Gourmet-Hauptstadt Irlands. Wir haben dort auch ganz fantastisch gegessen.
  8. Im Pub nicht auf eine rothaarige irische Flugbegleiterin hören, mit der man an der Theke ein paar Guinness (zu viel) trinkt und die einem den Insider-Tipp gibt, unbedingt nach Cobh zu fahren, weil es da so umwerfend schön sei. Ist es nicht!
  9. Niemals an einem Morgen weinen vor Wut, weil es regnet und heute der große Tag ist, an dem die Rundfahrt beim Ring of Kerry geplant ist. Stattdessen einfach nur Vertrauen haben: Es klart garantiert wieder auf, meistens schon bevor die Wuttränen getrocknet sind. Und dann einfach nur genießen.
  10. Und finally: In einem indischen Restaurant Chicken Tikka Masala bestellen und im Genusshimmel schweben.

Chicken Tikka Masala

Wer jetzt spontan Lust auf Irland bekommen hat, aber auf die Schnelle nicht hinkann, der wandelt Punkt Nummer 10 einfach kurzerhand ein wenig ab und kocht seine eigenes Chicken Tikka Masala. Und dieses versetzt dich augenblicklich nach Indien. Oder Irland. Wie man es nimmt.

Das Rezept ist erstaunlich schnell zubereitet, was ich nie gedacht hätte, mir aber natürlich wieder ausgezeichnet gefällt. Man mariniert das Hähnchenfleisch am besten über Nacht. Also muss man am Abend selbst nur noch das Fleisch im Ofen grillen – was der Ofen ja alleine macht, praktischerweise. Deshalb muss im Grunde nur die Sauce gemacht werden. Und auch die kann man am Abend vorher machen. Ihr seht, es ist ein schnelles, einfaches Gericht, was sich auf Wunsch auch ideal vorbereiten lässt. Zum butterweichen Chicken Tikka Masala gibts bei mir eine Reismischung aus Basmati- und Wildreis. Das schmeckt perfekt zum Hühnchengericht.

Chicken Tikka Masala

Zutaten für 2 Personen

Für das Fleisch
500 g Hähnchenbrustfilets
1/2 TL Salz
1/4 TL Kumin
1/4 TL Koriander (getrocknet, gemahlen)
1/4 TL Cayennepfeffer
150 ml Griechischer Joghurt
1 EL Sonnenblumenöl
1 TL Ingwer (getrocknet, gemahlen)
1 EL Knoblauchpulver

Für die Sauce
3 ÖL Sonnenblumenöl
1/2 Zwiebel, gehackt
3 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 TL Ingwer, frisch, fein gehackt
1 gute Prise Chilipulver
1 EL Garam Masala
1/2 TL Kumin
1/4 TL Kurkuma
1 EL Tomatenmark
400 g Dosentomaten, stückig
1 TL Zucker
100 ml Sahne
Salz
nach Belieben frischer Koriander zum Servieren (ich habe den weggelassen)

125 g Reis (z.B. Basmati und Wildkorn von Oryza)

Zubereitung

  • Hähnchenbrustfilet waschen, trockentupfen und in nicht zu kleine Stücke schneiden.
  • Salz, Kumin, Koriander und Cayennepfeffer zusammen in eine Schüssel gegen. Mit dieser Gewürzmischung die Hähnchenstückchen gut einreiben.
  • Anschließend den Joghurt in eine mittelgroße Tupper-Schüssel geben, das Öl, Ingwer- und Knoblauchpulver dazugeben und vermischen.
  • Nun die gewürzten Hähnchenstückchen in die Schüssel geben und alles gut mit den Händen vermengen. Die Schüssel mit Deckel über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  • Am nächsten Tag das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen und eine halbe Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen.
  • Den Backofen auf 225°C Grill & Umluft vorheizen.
  • Den Reis nach Packungsanweisung garen.
  • Für die Sauce die Zwiebelwürfel in einem Topf mit heißem Öl auf mittlerer Flamme ca. 5 Minuten andünsten bis sie goldgelb sind.
  • Dann den Knoblauch, den Ingwer und das Tomatenmark hinzugeben und mitanbräunen für weitere 3 Minuten.
  • Anschließend die Dosentomaten und die Gewürze hinzugeben, die Sauce zum Kochen bringen und dann zugedeckt auf kleiner Hitze für ca. 15 Minuten köcheln lassen.
  • Nun für das Fleisch ein Backblech mit Alufolie auslegen. Die Fleischstückchen darauf verteilen.
  • Das Fleisch kommt nun für ca. 5 – 8 Minuten auf die obere Schiene in den Backofen (dann hat das Fleisch auf dem Blech ca. 10 – 12 cm Abstand vom Backofengrill).
  • Dann das Fleisch einmal wenden und für weitere 3 – 6 Minuten in den Ofen unter den heißen Grill schieben. Wie lange genau ihr das Fleisch unter dem Grill lasst, hängt natürlich vom Ofen und von der Größe eurer Fleischstücke ab. Meine waren nicht zu groß, sondern noch mundgerecht. Behaltet das Fleisch im Auge, prüft mal ein Stück vor Ablauf der Zeit. Das Fleisch soll an manchen Stellen richtig gut gebräunt wie vom Grill sein, dabei aber zart bleiben, also immer dabei bleiben und ein Auge darauf haben.
  • Wenn das Fleisch fertig ist, aus dem Backofen nehmen und kurz auf einem Teller ruhen lassen.
  • Nun noch die Sahne in die Sauce geben, kurz köcheln lassen, mit Salz würzen.
  • Zuletzt das Fleisch in die Sauce geben und sofort mit dem Reis servieren.

Ich war baff, wie unfassbar lecker mein selbstgemachtes Chicken Tikka Masala geworden ist. Es war fast so gut wie in Irland, wobei: Eigentlich war es besser, denn es ist schließlich selbstgemacht! Dieses Rezept kommt für mich dem göttlichsten Chicken Tikka Masala ziemlich nahe. Schmeckt wie beim Inder, ääh, Iren, also ihr wisst schon.

Chicken Tikka Masala

Chicken Tikka Masala

Zum Appetitanregen gibts hier meine 4 Lieblingsimpressionen (von bestimmt 600 oder mehr) aus unserem Irlandurlaub im Sommer 2014. Das Land ist wirklich eine Reise wert. Das Wetter ist NICHT so schlimm wie alle sagen. Die Leute sind so wie alle sagen, nämlich fantastisch. Die Pubs suchen weltweit ihres gleichen. Statt Guiness kann man wunderbar Cider trinken, was schmeckt wie Apfelwein (wie es Stöffsche, gell, ihr Hesse). Die Landschaft ist vielfältig und wunderwunderschön. Ja, Schafe und Kühe hat es viele, sehr, sehr viele. Ach ja. und das Chicken Tikka Masala ist ein Traum. Also hin da!

Wunderschönes Irland

Wunderschönes Irland

Wunderschönes Irland

Wunderschönes Irland

Und jetzt wünsche ich euch noch einen wunderbaren Tag!

Alles Liebe ♥ Eure freundliche Reiseleitung

Das Rezept habe ich auf diesem amerikanischen Blog gefunden und nur leicht abgewandelt.

Das könnte dir auch gefallen

14 thoughts on “Chicken Tikka Masala

  1. Katjaaaaa ♥ Schätzelein, du bist offiziell meine Foodporn-Spezialistin! 😀 Ich muss natürlich nicht extra erwähnen das ich das Geschirr dazu einfach nur herrlich finde und du das auch ganz, ganz toll ausgewählt hast, nech ;D Suuuuper schön ♥ Ich bin auch ein wahnsinniger Freund von orientalischem / asiatischem Essen und hab mich auch sofort in deine Rezepte schockverliebt ♥__♥

    Wir waren schon paar mal beim Inder essen, aber jedes Mal wurde unser Essen mit Soße überschüttet und uns war speiübel danach.. Jetzt hab ich ja die besten Rezepte zur Hand ;D danke für den – wie immer – tollen post meine Liebe ♥ Wird definitiv ausprobiert 🙂

    Hab noch einen wundervolle Abend meine Liebe ♥
    Deine Duni

    1. Duniiiii 🙂
      Boaaah also über dieses Kompliment freu ich mich meeeega! Foodporn ist ja wohl THE Kompliment schlechthin, oder? Das bin ich sehr, sehr gerne! Stets zu Diensten, wenn es heiß und feddisch sein darf, hahaha. Nein, also nicht nur. Ich meine, dieses Gericht hat gar nicht so viele Kalorien. Man kann ja sogar den Reis weglassen, falls man low carb macht.

      Das Geschirr war ne spontane, kreative Eingebung. Nichts davon gehört zusammen und das Henkelschälchen ist eigentlich ein oberkitschiger Salz- und Pfefferhalter aus dem Fundus meiner Eltern, den ich kurzerhand umfunktioniert habe. Die wollten den weggeben (natürlich wollten sie das!! :-D), aber ich ahnte schon, dass man damit was machen kann 😉

      Ich liiiebe ja auch die orientalische Küche und indisch. Lecker! Bis jetzt hatte ich immer Glück mit der Wahl der indischen Restaurants. Also wie gesagt: Ich empfehle den Inder in Killorglin, falls du mal in Irland bist 😉 Ansonsten versorge ich dich sehr gerne mit indischen Rezepten und orientalsichen 🙂 Na logooooo!

      Meine liebe Duni, ich drück dich und wünsche Dir einen fabelhaften Tag! ♥
      Liebste Grüße
      Katja

  2. Uhh Katja, soll ich dir mal was verraten? Ich habe noch nie Chicken Tikka Masala gegessen, wirklich noch nie!
    Aber dank deines tollen Blogs werde ich mich demnächst mal daran wagen und danach endlich sagen können: Ich weiß, wie es schmeckt 😀

    Aber auch mal gut zu wissen, dass es ein irisches Gericht ist – ich hätte es spontan tatsächlich nach Indien eingeordnet ^^ Man lernt nie aus! 😉
    Ich war bis jetzt weder in Indien noch in Irland, aber Irland steht ganz weit vorne auf meiner Wunschliste – alle schwärmen immer so davon *-* Und deine 10 To-Dos im Irland-Urlaub, hahaha, mal wieder der Burner ;D Vor allem Punkt Nr. 8 mit der eine rothaarige irische Flugbegleiterin 😀

    Meine Liebe, genieß deine restliche Woche noch und fühl dich umarmt ♥
    Allerliebste Grüße aus Köln,
    deine Rosy :*

    1. Meine Roooosyyyyy 🙂

      Was freu ich mich immer über deine lieben und witzigen Kommentare!! Wiiiirklich so sehr! 🙂
      Macht doch nichts, dass du Chicken Tikka noch nie gegessen hast. Dann kochste das jetzt einfach nach und dann biste dabei im Chicken-Tikka-Fanclub! Also hoffe ich!! hahahaha…. Das Gute daran ist dann, dass du keinen Vergleich hast und damit automatische mein Chicken Tikka das beste ist, was du je gegessen hast. Ha! DAS gefällt mir … händereibt! 😀

      Jaaa, in Irland kann man wunderbare Landschaft sehen und auch wunderbar durchgeknallte Menschen kennelernen. Dafür muss man natürlich auch ne gewisse Zeit seines Urlaubs in Pubs rumhängen, aber ich meine, als echt Kölsche Määdsche fällt uns so wat ja nit schwer, ne? 😀

      Ich umarm dich zurüühüüück! :-*
      Liebste Grüße zu Dir
      Katja

  3. Boa, du weißt schon, dass ich jetzt an die Arbeit muss?! 😀 Nein?! Ich muss also bis morgen früh durchhalten mit diesen oberleckeren Bildern im Kopf. Ich kann die Gewürze bis hierhin riechen! Das werde ich echt mal nachkochen! 🙂 Gleich nächste Woche. Ich liebe solche Rezepte!
    Nach Irland will ich auch mal. Viele Freunde von mir waren schon dort und die haben alle geschwärmt! Ich kenne Irland ja nur von den Karaoke.Pubs hier in der Stadt 😀 Aber selbst die sind schon so toll urig. Da hängen immer Geldscheine von der Decke und die Atmosphäre ist unschlagbar. In Irland ist die Landschaft halt auch einfach der Hammer! 🙂 Sehhhhnsucht…
    Lieben Gruß,
    Jenny

    1. Oh Jenny, das tut mir jetzt aber leid!!! 😉 hihihihihi…
      Nee, also dass du zur Nachtschicht musst, das tut mir leid. Aber dass du die Bilder die ganze Nacht im Kopf hast – das eigentlich nicht… ich meine, könnte doch schlimmer sein, oder? höhöhööö
      Oh ja, probier es mal aus und berichte dann! Mir hat es ganz fantastisch geschmeckt. Ich könnte schon wieder… HUNGER! (merke ich gerade :-D)
      Oh ja, Irland ist ein Traumland. Man muss einfach das Wetter akzeptieren. Und dann kann man da so ungalublich tolle Landschaft sehen. Und unglaublich witzige, durchgeknallte Menschen kennenlernen. So ging uns das zumindest, hihihi. Es war super!
      Der Irish Pub klingt auch schon mal gut! 🙂
      Liebe Jenny, dann hoffe ich, du leidest nicht zu sehr diese Nacht!
      Allerliebste Grüße
      Katja

  4. Das ist jetzt aber das Köstlichste, was du bisher auf dem Blog hattest, oder, Dame? also für mich auf jeden Fall. Und ich bin froh, dass ich endlich mal bereit bin, ein indisches Rezept nachzukochen. Hatte da nämlich immer Bammel vor, wegen der vielen Gewürze, etc. Bei dir scheint das aber echt easy zu klappen. Ich werde also auch hier den Kochlöffel schwingen, ojaaaa….und dann wird getanzt! nee, ich meine gewölbt! 🙂

    1. Hmm… das ist ne gute Frage, ob das das Köstlichste ever ist… FInde du es heraus! 😉
      Ich könnte mich eigentlich niemals entscheiden, was das köstlichste Gericht bisher war. Ich bin wirklich von allen 100 pro überzeugt, sonst kommen sie nicht auf den Blog. Und ich meine, wenn es ums Essen geht, da kann man sich wirklich für jedes Gericht begeistern, oder? Von Sushi bis Schnitzel, von Suppe bis Burger. Hauptsache feddisch 😀 Neee, das stimmt ja gar nicht 😉
      Dann bin ich mal gespannt, wie es dir schmeckt… ist wirklich viiiiel einfacher zuzubereiten als ich angenommen hatte.
      Dann mal einen Löffel in die Hand – und dann wird getanzt! 😀 hahahahaa
      Viel Spaß dabei!!
      :-*

      1. Du hast Recht – 100% wie immer, hahahahaha 🙂 ich kann mich nun wirklich für jegliche Küche begeistern. Und bei dir gibt es eben von allem ein bisschen :-))

  5. Liebe Katja, ich habe es heute nachgekocht. Wir fanden es sehr sehr lecker,die Sauce war uns allerdings ein bisschen zu tomatig. Ich werde das nächste Mal das Tomatenmark weglassen, dann ist es nicht mehr ganz so intensiv und auch etwas weniger Sahne nehmen.
    Das beste indische Gericht das ich je gegessen habe war in einem indischen Schnellimbiss in Irland, ich glaube es war in Cork. Wir saßen auf zerschlissenen quietschebunten Plastikstühlen aber das Hühnchencurry mit Mango war einfach unbeschreiblich! Du hast recht, die besten indischen Gerichte gibt es in Irland 🙂

    1. Hallo liebe Suzy,

      wie cool, ich freue mich gerade total, dass du mir Feedback gibst zu meinem Rezept! Super. Also erst mal bin ich ja froh und auch erleichtert, dass es euch geschmackt hat (höhö ;-)). Puuuh! Ja, ich denke, die Geschmäcker sind da ganz verschieden und bei den Feinheiten kann man ganz nach seinem eigenen Gusto gehen. Ich musste gerade so lachen, weil du schreibst, du würdest weniger Sahne nehmen. Ich dachte mir nämlich so: Och, ich könnte noch ein bisschen mehr Sahne ran machen beim nächsten Mal! 😀 Ich steh halt ohne Ende auf Sahne. Jaja, seeehr gesund, ich weiß ;.)
      Auf quietschebunten Plastikstühlen sitzen und dabei göttliches indisches Hühnchencurry essen, kann ich mir wunderbar vorstellen. Und vor allem auch in Cork! Die Stadt hat so nen schön abgranzten Charme (nicht überall, aber teilweise halt schon), das liebe ich einfach. Klingt für mich absolut perfekt!
      Liebe Suzy, hab eine wunderbare Woche!
      Liebe Grüße
      Katja

      1. Hallo Katja,
        zum Glück sind die Geschmäcker unterschiedlich, sonst würde nie jemand etwas Neues ausprobieren, wie langweilig! Es ist doch schön, gelungene Basisrezepte nach eigenem Gusto umzukreieren 🙂
        Auch Dir eine schöne Restwoche und weiterhin gute Ideen!!!
        Liebe Grüße Suzy

  6. Oh wenn meine Mom das jetzt sehen würde… sie liebt Chicken Tikka Masala, seit ich es ihr das erste mal gekocht hatte, will sie es immer wieder.

    Ich könnte jetzt ja klugscheißern und sagen, dass ich wusste woher Chicken Tikka Masala kommt, aber ich behalte das jetzt mal gekonnt für mich 😉 Muss ja nicht immer meinen Schlaubi-Schlumpf raus hängen lassen, gelle? Es ist auf jeden Fall sehr lecker und ich werd sicherlich bald mal deine Rezeptvariante testen.

    Irland steht auch noch auf meiner Reiseliste, nach deinen Schwärmereien jetzt erst recht 😉

    Ganz liebe Grüße aus dem Süden.
    xo.mareen

    1. Ach na klar darfst du sagen, dass du das wusstest! Also ich wusste es ja auch!! NICHT! 😉
      Letzendlich ist es ja auch wurscht, woher das Gericht nun kommt. Ich finde es jedenfalls suuuuper lecker. Und ich war echt baff, wie einfach das zu machen ist. Das hatte ich mir viel komplizierter vorgestellt. Insofern wird es das bei uns bestimmt noch öfter geben.
      Lieber Schlaubi-Schlumpf ;-), Irland ist ein Traum. Wenn du durchaus dafür offen bist, öfter mal in Pubs rumzuhängen und wenn du ne gute Regenjacke hast, dann bist du in diesem Land genau richtig und wirst dort ne großartige Zeit haben und mit tollen Geschichten nach Hause kommen. Ich kann es nur empfehlen.
      Liebste Grüße zu dir!
      Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.