Herbstliche Apfel-Zimt-Muffins

|| Von geselligen Äpfeln & ein Rezept für einen bescheidenen Star am Kuchen-Himmel ||

Der Herbst ist da! Ich schwör’s. Doch, doch, Leute, er ist da. Die Blätter an den Bäumen und die Nasen der schniefenden Bevölkerung färben sich rot, überall ächzt und quietscht es, weil Nasen inbrünstig geschnäuzt werden oder junge Menschen auf ihren viel zu glatten Sneaker-Sohlen auf nassem Laub ausrutschen und sich dabei unschön die Gräten verbiegen. Untrügliche Anzeichen, wenn ihr mich fragt.

Der Herbst hat aber auch sein schönen Seiten – heißt es zumindest. Sonne, wenn sie denn da ist, und dann auch tolle Farben und natürlich gutes Essen. Zum schönen Teil vom Herbst gehören für mich auf jeden Fall in Sachen Genuss knackige, wohlriechende rote Äpfel.

Herbstliche Apfel-Zimt-Muffins

Herbstliche Apfel-Zimt-Muffins

Äpfel sehen hübsch aus, sie duften herrlich apfelig, sie sind gesund und …. da war noch was … ach ja: Sie sind lecker und ich esse jeden Tag einen!

NICHT. Nein, nein, tue ich nicht. Denn soll ich ehrlich sein: Den Apfel, so wie er ist als puren Apfel, finde ich eher langweilig. Ist nicht meins. Äpfel mag ich gerne an der einen Seite angebissen als Emblem auf gewissen Geräten. Oder zu Mus verarbeitet und als Beilage zu herrlich fettigen Reibekuchen.

Ein einzelner, nicht verarbeitete Apfel spricht nicht zu mir: „Komm, iss mich!“. Stattdessen höre ich eher so etwas wie „Komm, mach Apfelwein aus mir!“, wenn ich ehrlich bin.

Es kann natürlich sein, dass hessische Äpfel lieber zu Apfelwein verarbeitet werden wollen anstatt wie in Zahnpasta-Werbespots brutalst von starken und viel zu weißen Zähnen zermalmt zu werden. Der hessische Apfel mag es scheinbar lieber weniger grausam und dafür eher gesellig. Sehr verständlich, wenn ihr mich fragt.

Herbstliche Apfel-Zimt-Muffins

Herbstliche Apfel-Zimt-Muffins

Herbstliche Apfel-Zimt-Muffins

Apropos hessische Äpfel: Leider gibt es dieses Jahr erschreckend wenige Äpfel. Die warmen Temperaturen und ein immer früheres Blühen sowie dann folgende Frostschäden sind schuld. Als Bewohnerin eines Bundeslandes, in dem der Apfel – mindestens mal in flüssiger Form – wichtiger Teil der Kultur ist, finde ich das sehr erschreckend.

Und so erklärt es sich dann wohl auch, dass ich die Tage im Supermarkt Äpfel aus Neuseeland sah. Ernsthaft aus Neuseeland. Da fragt man sich, ob das denn wirklich sein muss und es verdeutlicht die schlechten Entwicklungen.

Mit meinen italienischen Bio-Äpfeln (es gab keine aus Deutschland) habe ich mich dann auf den Weg nach Hause gemacht, mich von Kastanien am Kopf treffen lassen – hurra, du schöner Herbst – und mich daheim ans Werk gemacht, um aus den Äpfeln etwas zu machen, was ich neben Apfelwein am meisten liebe: Apfelkuchen beziehungsweise ganz konkret Apfel-Zimt-Muffins!

Herbstliche Apfel-Zimt-Muffins

Herbstliche Apfel-Zimt-Muffins

Duftende, frische Apfel-Muffins – da geht mir das Foodblogger-Herz auf. Ein Apfelkuchen oder -Muffin ist so schön ehrlich und ungekünstelt und trotzdem absolut perfekt. Da braucht es keinen Schnick-Schnack, keine Superfoods, keine Exotik, neneneeee, so ein Apfel-Muffin ist herrlich auf dem Boden geblieben. Eher eine Emma Watson und eher nicht so der Typ J.Lo.

Apfel-Zimt-Muffins sind das beste Beispiel für so ein charmant bescheidenes Rezept. Man braucht kaum Zutaten und hat im Zweifelsfall auch alles gleich im Haus. Gemacht sind sie ratz-fatz und wenn sie dann duftend aus dem Ofen kommen, sind sie in ihrer Einfachheit ganz und gar perfekt.

Das Rezept für diese süßen Emma-Watson-esken Apfel-Zimt-Muffins habe ich von Springlane. Und es ist rundum gut. Der Teig wird schön fluffig, die Muffins sind saftig und schmecken nach Herbstzeit und großer Apfelliebe. Ausprobiert, für gut empfunden und hiermit gerne weiterempfohlen:

Herbstliche Apfel-Zimt-Muffins

Herbstliche Apfel-Zimt-Muffins
Drucken

Herbstliche Apfel-Zimt-Muffins

Köstlich duftende, saftige Apfel-Zimt-Muffins sorgen mit nur wenigen Zutaten für ganz viel Herbstfeeling. Schnell gemacht und so gut wie Omis Apfelkuchen.

Gericht Muffins
Länder & Regionen Deutschland
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Arbeitszeit 40 Minuten
Portionen 12 Stück

Zutaten

  • 2 Äpfel Gala, Boskop o.ä.
  • 130 g Butter
  • 2 Eier
  • 150 g Zucker
  • 2 TL Zimt
  • 200 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • Puderzucker, zum Bestreuen
  • Muffinblech + Papierförmchen

Anleitungen

  1. Den Ofen auf 160° C Umluft vorheizen.

  2. Die Butter schmelzen und anschließend mit 140g vom Zucker, mit 1,5 TL vom Zimt und den Eiern mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. (Den restlichen Zucker und Zimt verwahren und beiseite stellen.)

  3. Nun Mehl und Backpulver vermischen und vorsichtig mit einem Holzlöffel unter die flüssigen Zutaten heben bis gerade so ein Teig entsteht.

  4. Papierförmchen ins Muffinblech setzen und den Teig in die Förmchen füllen.

  5. Die Äpfel schälen und in dünne Spalten schneiden. Diese auf dem Teig verteilen. Den restlichen Zucker und Zimt darüber streuen und die Muffins auf der mittleren Schiene im Ofen ca. 25 Minuten backen.

  6. Muffins aus dem Muffinblech nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen. Auf Wunsch und nach Belieben mit Puderzucker und weiterem Zimt bestreut servieren.

Rezept-Anmerkungen

  • Springlane hatte einen super Tipp parat für den Teig: "Sei schlau, rühre wenig! Rühre die Mehlmischung nur solange unter die feuchten Zutaten, bis gerade so ein Teig entsteht. Zu starkes Rühren macht deine Muffins hart und trocken. Wenn in deinem Teig noch weiße Mehlspitzen zu erkennen sind, hast du alles richtig gemacht." Das habe ich beherzigt und die Muffins sind super fluffig geworden!
  • Ich habe etwas mehr Zimt genommen als im Originalrezept. So waren die Muffins herrlich zimtig. Wer lieber weniger Zimt schmecken will, nimmt 1,5 TL für 12 Muffins insgesamt.

Herbstliche Apfel-Zimt-Muffins

Herbstliche Apfel-Zimt-Muffins

Totale Apfel-Fans können ja gerne ihren einen Apfel am Tag ungesüßt und unverarbeitet verspeisen – und müssen dann nicht mehr zum Arzt. Ich für meinen Teil genieße lieber ab und zu einen leckeren Apfel-Zimt-Muffin – und muss halt dann zum Arzt, wenn mir mal wieder jemand ganz herbstlich ins Gesicht genießt hat. Immerhin ist so ein Apfel-Zimt-Muffin vitaminreicher als ein Stück Käse-Sahne-Torte. Und viel, viel unkapriziöser.

Genießt den Herbst und eure Äpfel! Habt noch eine schöne Woche.

Alles Liebe ♥ Eure Katja

PS: Danke an Springlane für das tolle Rezept! Ihr seid immer wieder inspirierend!

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.