Herzhafte Tomaten-Tarteletts mit Ziegenkäse

|| Von kleinen Kuchen und komischen Dialekten ||

Tomaten-Tarteletts mit Ziegenkäse

Heute gibts Tarteletts!
– Bitte was?
Tartelettes.
– Tartewaaas?
Tarteletts.
– Tarte….?? lette??
Tarteletts.
– Hä?
Tarteletts.
– WTF??
So ne Art Mini-Quiche. Wie ne Tarte. Nur in klein.
?? Tarteläääättzzz?
– Genau.
Zeig mal!

Versteht ihr nicht? Der Rest der Welt scheinbar auch nicht! So in etwa sind drei Unterhaltungen mit Freunden und Kollegen abgelaufen, als es um meinen heutigen Blogpost ging. Alles fing ganz harmlos an. Ich habe was Neues für den Blog gemacht. Und das hab ich meinen liebsten Kollegen groß angekündigt: „Falls es schmeckt – und das ist NICHT sicher!! – bringe ich euch das morgen mit für die Mittagspause.“ Jubel bricht aus. Naja, also jetzt nicht wie bei nem 7:1 von Deutschland gegen Brasilien, aber es war doch Begeisterung zu spüren.

Tomaten-Tarteletts mit Ziegenkäse

Tomaten-Tarteletts mit Ziegenkäse

Am nächsten Tag hatte ich sie dann dabei, die Tarteletts. Weil sie lecker waren. Aber so was von!! Aber dazu kommen wir später…

Ich packe die große Tupperdose aus. Kollege 1: „Was ist das?“ Und dann lief das Ganze ziemlich genau so ab wie oben beschrieben. Und diese Konversation hatte ich mehrfach so und in ähnlicher Form. Das führt mich zu der Annahme, dass man als Foodblogger verdorben ist. Von Grund auf. Ja, jetzt nicht, was ihr denkt. Nein, man ist versaut. Durch und durch. Denn man schmeißt mit Begriffen um sich, von denen man ausgeht, dass diese selbstverständlich zum alltäglichen Wortschatz gehören. Tatsächlich denkt der Rest der Welt aber, man spreche irgendeinen merkwürdigen Dialekt – so ähnlich wie holländisch.

Man schwafelt über Superfoods, über Curds, über Quinoa und Breakfast Bowls. Und natürlich über Tarteletts (sprich: TARRTLÄTZ). Und man schaut dabei wichtig und findet sich ultra hip. Da fehlt zum Gespräch natürlich nur noch ein Ginger Beer in der Hand (oder ist das schon wieder out?? HILFE!!). Und ganz wichtig ist, dass man nicht merkt, dass der Rest der Welt einen nicht versteht. Das sind genau genommen keine verstehenden Blicke, sondern mitleidige. Sie redet. In komischen Worten. Ach Gott, sind wir mal nett und nicken. Die weiß es halt nicht besser. Armes Ding.

Tomaten-Tarteletts mit Ziegenkäse

Tomaten-Tarteletts mit Ziegenkäse

Tomaten-Tarteletts mit Ziegenkäse

So ist das. Und dann biste am Ende janz allein mit deinen Tarteläääzzzz. Obwohl … gegessen wurden sie und für mega-monster-gut befunden, die kleinen Küchlein. Wieso kann man sie denn nicht so nennen, also Mini-Kuchen? Na, is halt nicht, weil es ja so uncooool ist. Lieber für Verwirrung sorgen. Denn falls sie nicht schmecken, kann man mit nem geilen Namen eben doch noch ablenken. Ha!

Am Ende haben diese hübschen Mini-Kuchen aber doch geschmeckt. Und das ganze Tarteletten-Schischi war gar nicht nötig. Diese Tomaten-Kuchen in klein sind ein Traum. Ein Sommertraum. Gut, momentan ist mal wieder Gewitter – Überraschung!! Aber auch dazu schmecken sie. Ganz wurscht. Sie schmecken köstlichst frisch aus dem Ofen zu einem grünen Salat, zum Beispiel Rucola. Und sie schmecken sogar aufgewärmt aus der Mikro in der Mittagspause. Ja pfui. Besser im Ofen. Aber wer hat in der Büroküche schon nen Ofen? Wir nicht. Und was soll ich sagen: Die Kollegen waren, nachdem die Tartelätzzzz-WHAAAT-Diskussion ausdiskutiert war, seelig. Und das ist doch ein echtes Kompliment und auch ein Argument pro Tomaten-Tarteletts. Die gehen quasi immer. Nur diejenigen, die keinen Ziegenkäse, pardon, fromages de chèvre (*wichtigguckt und *mitlediggucktderrestrüber) mögen, die sind eher raus bei diesem Rezept. Geht es denn auch mit anderem Käse? Bestimmt. Aber dann schmeckt es halt nicht! hahaha…

Tomaten-Tarteletts mit Ziegenkäse

Tomaten-Tarteletts mit Ziegenkäse

Natürlich schmecken diese kleinen Zauberküchlein nach Ziegenkäse. Allerdings nicht penetrant, denn es ist Ziegenfrischkäse drin und geraspelter Ziegenkäse am Stück – beides eher mild und keinesfalls streng. Und mit der Süße der gebackenen Tomaten harmoniert dieses Aroma einfach fantastisch. Gibts was Besseres als Ziegenkäse? Wohl kaum. Hach…

So, habt ihr jetzt genug gelesen? Wollt ihr noch ne Runde einsames Foodblogger-Begriffe-Raten? Nee? Versteh ich. Es reicht. Und ihr habt bestimmt jetzt richtig Lust auf diese hübschen herzhaften Küchlein aus dem Ofen, oder? Dann kommt hier das mega einfache Rezept. Denn es wird nur zusammengerührt, Blätterteig (ja, fertig gekauft wie immer bei mir ;-)) in die Förmchen, Mischung drauf geschüttet, hopps 3 Tomaten rein, hepp rein in den Ofen und 20 Minuten köstlichsten Duft inhalieren und fertig. Bingo!

Lasst es euch schmecken:

Tomaten-Tarteletts mit Ziegenkäse

Tomaten-Tarteletts mit Ziegenkäse

Zutaten für 8 Tarteletts

1 Packung Blätterteig
100 g Ziegenfrischkäse
100 g Ziegenkäse am Stück (gibts z.B. auch im Aldi im Kühlregal)
500 g kleine Strauchtomaten
3 Eier
200 g Quark (40%)
100 g Parmesan, frisch gerieben
Pfeffer & Salz

Butter für die Förmchen
1 grünen Salat, z.B. Rucola

Zubereitung

  • Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen. Die Förmchen ausbuttern. Dann den Teig ausrollen und mit den Förmchen ausstechen. Teigkreise in die Förmchen legen und am Rand leicht hochziehen. Das funktioniert wunderbar mit dem fertigen Blätterteig.
  • In einer Schüssel die Eier verrühren, Quark, Ziegenfrischkäse, geriebenen Parmesan und Ziegenkäse zugeben und alles zu einer glatten Masse verrühren. Kräftig salzen und pfeffern.
  • Nun den Guss auf die Förmchen verteilen. Dann jeweils einen kleinen Tomatenstrunk in die Förmchen setzen. Nochmal Parmesan drüber reiben. Und dann ab in den Ofen für ca. 20 Minuten bis sie goldbraun sind und köstlich duften.
  • Leicht abkühlen lassen auf einem Gitter und lauwarm zu einem grünen Salat servieren. Perfekt als Lunch oder auch Vorspeisen.

Das Rezept gefunden habe ich auf dem wunderbaren, niederländischen Blog Yellow Lemon Tree (und leicht abgewandelt). Ich bin ganz verliebt in diesen Blog!

Tomaten-Tarteletts mit Ziegenkäse

Tomaten-Tarteletts mit Ziegenkäse

Und soll ich euch was verraten? Ich könnte schon wieder… Mini-Küchlein verspeisen. Leider sind keine mehr da. Aber ich könnte schwören, ich hätte den köstlichen Duft noch in der Nase. Schön wären dann eben auch zum Duft in der Nase die Küchlein im Bauch, nicht wahr? Aber gut, man kann nicht alles haben. Dann träum ich eben von den Dingerchen mit dem komischen Namen… 1 Tartewhat … 2 Tartlättzzzz … 3 Tarrrtäletten …

Ich wünsche euch noch eine fabelhafte Woche! Alles Liebe ♥ Eure Fremdsprachenkorrespondentin

Das könnte dir auch gefallen

8 thoughts on “Herzhafte Tomaten-Tarteletts mit Ziegenkäse

  1. Liebe Katja,
    ich kenne diese Unterhaltung nur zu gut. Ist mir gerade noch letzte Woche passiert, als ich Tartelettes in süßer Form gemacht habe. Alle wollten sie essen, aber keiner verstehen was es genau war, das sie da gerade am verkosten waren. 😉
    Egal – wir Foodblogger verstehen uns und ich finde deine Kreation wundervoll. Mich überzeugt der Blätterteig, der Ziegen(frisch)käse, der Parmesan – quasi alles!
    Rezept ist abgespeichert und eine tolle Idee für ein kleines Dinner an einem lauen Sommerabend – wenn dann der Sommer endlich mal kommt. 😉

    Viele liebe Grüße,
    Alina

    1. Hallo Alina,

      das finde ich super, dass du meine Theorie bestätigst, dass wir ne andere Sprache sprechen und die meisten Leute denken, wir wären seltsam 😉 hihihihi
      Du hast recht. Wir verstehen uns. Und alle freuen sich über Tarteletts, jawoll. Das ist die Hauptsache.
      Oh ja, ich sags dir, das ist in der Tat eine gute Kombi. Also Käse geht ja immer in allen Variationen. Und Blätterteig so aus dem Ofen… mhmmm… ich kann es nur empfehlen!

      Der Sommer kommt angeblich ab Anfang / Mitte der Woche!! JUBEL! Ich drücke uns die Daumen!! 😉

      Hab noch ein schönes Wochenende & liebe Grüße
      Katja

    1. Oooh das freut mich sehr, dass euch die Tartelets gefallen 🙂 Die waren auch gut. Hätte sie alle, alle mit euch geteilt 🙂

      Danke, Ihr Lieben und euch ebenfalls noch ein grandioses Restwochenende!! Liebste Grüße nach Berlin ♥
      Katja

  2. Wow, gleich doppelt Ziegenkäse drin, bedeutet, Julia MUSS das Rezept unbedingt ausprobieren.
    Haha, dein Text war mal wieder so lustig. Ich bin irgendwie auch davon ausgegangen, dass jeder den Begriff Tartelettes kennt. Ich meine, das gehört doch zur Allgemeinbildung über französische Gebäckkunst, so wie Macarones, die kennt doch auch jeder, oder etwa nicht? o_O Sag jetzt bitte nicht, dass deine Kollgegen Macarones auch nicht kennen.
    Hab ein schönes WE mit ganz viel Sonnenschein!
    Julia
    Dandelion Dream

    1. Hallo liebe Julia,

      jaaa, man denkt das immer, dass ALLE wissen, was Tarteletts oder Macarons sind. Aber so ist das nicht, denke ich. Aber ich geb dir recht, Macarons kennen doch die meisten. Wobei mir da imemr auffällt, dass die meisten wissen, was es ist, sie kommen aber nicht auf den Namen, wenn sie drüber sprechen. „Die kleinen Runden. Die Süßen. Die mit der Füllung. So pink oder so.“ So oder so ähnlich ist das dann 😉
      Oh das freut mich, dass dir das Rezept zusagt. Ich bin ja auch groooßer Ziegenkäsefan, oh ja. Lecker!! Versprochen! 😉

      Hab du auch ein wundervolles Wochenende!

      Liebe Grüße
      Katja

    1. Och duuu, ich kann zb gar nicht backen! Aber Hauptsache, ich mach mal nen Feeodblog, ne? Is klar! 😀
      Also die gelingen dir hundertprozentig. Der Teig ist ja in diesem Fall ein fertiger, kann also gar nichts passieren. Du musst nur die Förmchen nicht bis zum Überlaufen voll machen. Einfach nur bis ziemlich oben hin. Dann erledigt den Rest der Ofen 😉
      Lasst es euch schmecken dann!
      Und danke für deinen lieben Kommentar! ♥

      Liebe Grüße
      Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.