Tropical Pasta-Party mit Ananas, Banane und Pute in cremiger Currysauce

|| I ♥ Pasta & warum ich wegen ein paar Party-Pieksern nicht auswandern muss ||

Pasta mit Pute, Ananas, Banane und cremiger Currysauce

Heute gibt es was zu feiern! Was genau? Nichts weiter. Es war auch gar keine Absicht. Diese Pasta-Party hat im Grunde aus Versehen stattgefunden. So kann es einem gehen, wenn man sich vornimmt, ein bestimmtes Gericht für den Blog zu kochen. Dann ist ja klar, dass man freudig die Zutaten auf einen Zettel schmiert, nach der Arbeit eilig in den Supermarkt sprintet, all die Leckereien im hippen Jutebeutel (jaha, das kann man auch im Wald, nicht nur in Berlin!) nach hause schleppt, alles auspackt, die Kamera hervorholt und dann, ja dann steht man ratlos in der Wohnung rum und hat nicht die leiseste Ahnung, wie man die geliebte Pasta inszenieren soll.

Mir geht es tatsächlich oft so. Sagen wir mal in der Hälfte der Fälle habe ich zunächst keine Idee, oder, noch besser: Die Idee, die ich hatte, funktioniert null Komma null, sieht richtig besch… aus, und das wars dann. Aus die Maus. Dann kommt nämlich leichte Panik auf, da man ja alles noch kochen und fotografieren muss. Und es wäre ja ganz schön, wenn man doch vor Mitternacht essen würde. Es liegt ja sonst alles so schwer im Magen. Und dann schläft es sich nicht gut. Dann ist man am nächsten Morgen noch viel müder als eh schon und muss noch übellauniger zur Arbeit, um dort dann wahrscheinlich total auszurasten, es sich mit allen Kollegen zu vermiesen, dann wird das Arbeitsklima unerträglich und man muss sich einen neuen Job suchen, wahrscheinlich auch auswandern, also in ein fremdes Land, ganz, ganz weit weg. Und das alles NUR, weil man keine Idee für das Setting seines Food-Fotos hatte. Ihr seht, das ist kein Spaß!

Pasta mit Pute, Ananas, Banane und cremiger Currysauce

Pasta mit Pute, Ananas, Banane und cremiger Currysauce

Da kann man also schon mal Panik bekommen und ganz leicht unter Druck stehen. Bei meiner Tropical Pasta war das genauso. Man weiß ja, wie das Gericht aussieht: Gelb. Nun, was passt zu Gelb. Alles und nichts um genau zu sein. Keine schlechte Ausgangslage, könnte schlimmer sein.

Erst werden dann die verschiedenen Teller und Schüsselchen hervorgeholt, auf den Tisch gestellt und angestarrt. Das kann für Außenstehende durchaus besorgniserregend wirken: Sie starrt und bewegt sich nicht dabei, leerer Blick, leicht umnachtet. Tatsächlich denke ich dann aber. Ich starre und denke. Ich denke mir aus, wie das Gericht in dieser oder jener Schüssel wohl aussieht und ob die Schale hier oder der Teller da besser zum Gericht passt. Tatsächlich überlege ich mir, ob ich das Ganze eher „antik“ oder eher „rustikal“ oder „modern“ oder, oder… inszenieren will. In diesem Fall fiel die Wahl auf „modern“. Also muss die gelbe Schüssel her. Gelb zu Gelb – wie raffiniert ist das denn, nicht wahr?

Ist es eben nicht. Etwas fehlt noch… das ist doch langweilig, was ich hier mache… I hate it… das guckt sich doch kein Mensch an… pffffff…. Und dann waren da im Schrank auf der rechten Seite, obere Etage links hinten vom Flohmarkt-Kaffeeservice-Teller-Stapel an die Wand gedrückt die Ananas-Party-Piekser! Ha! Das ist es doch!

Pasta mit Pute, Ananas, Banane und cremiger Currysauce

Sollte ich mich jemals gefragt haben, warum zur Hölle ich diese für relativ viel Geld im Verhältnis zu doch so wenig Pieksern in der Packung gekauft habe, war es nun mit einem Mal sonnenklar: Sie haben genau jetzt ihren großen Auftritt und kommen auf den Blog. Das hättet ihr nicht gedacht, ihr Spießchen, nicht wahr? Ich auch nicht, sonst hätten sie ja nicht in der allerhintersten Ecke des Schranks ihr Dasein gefristet. Und wenn diese Spießchen gedacht haben, dass sie mal einen schicken tropischen Cocktail oder ein fruchtiges eisgekühltes Dessert schmücken würden, dann haben sie sich eben getäuscht!

Nein, nein, ihr werdet in lauwarme Nudeln mit Soße gesteckt. Das ist sicherlich nicht der große Auftritt, von dem so ein Party-Piekser jemals geträumt hat, aber es ist ein bisschen Abenteuer. Man muss eben auch mal etwas wagen, um über sich hinaus zu wachsen. Ich jedenfalls war froh, dass ich meine Glitzer-Ananas-Spießer-Freunde entdeckt habe, denn dann hat es im Kopf (wahrscheinlich hörbar) Klick gemacht. Kennt ihr diesen Moment? Ab dann ist alles klar. Dann läuft es wie geschmiert.

Pasta mit Pute, Ananas, Banane und cremiger Currysauce

Und so war das Setting dann in kürzester Zeit gefunden und aufgebaut. Was vorher nun wirklich nicht abzusehen war. Und ich muss nicht auswandern! Puh! Den Bling-Bling-Ananas-Stäbchen sei dank. So kam es dann von einem Pasta-Gericht mit Pute und Obst (laaaangweilig) zur Tropical Pasta-Party mit Ananas, Banane und Pute in cremiger Currysauce. Nur vorher hat es eben niemand gewusst.

Und wie schmeckt das Ganze? Na mega ober super. Ganz, ganz ehrlich. Ich weiß ja, dass wir Blogger immer schreiben, dass alles unfassbar lecker ist. Das ist aber auch die Wahrheit. Neulich fragte mich eine Freundin, ob auch Sachen auf den Blog kämen, die nicht gelungen sind oder nicht geschmeckt haben. Nein und nein. Bei meiner Bloggerehre. Das geht nicht. Dann kann man ja auch nicht mit Leidenschaft darüber schreiben, wie lecker das Gericht war. Man könnte höchstens mit ganz viel Herzblut darüber schreiben, wie schrecklich es geschmeckt hat und dass man das im Leben nie wieder kochen wird, diese unsägliche Pampe. Nur ist das ja auch nicht ganz im Sinne des Foodblog-Erfinders, nicht wahr?

Pasta mit Pute, Ananas, Banane und cremiger Currysauce

Pasta mit Pute, Ananas, Banane und cremiger Currysauce

Also zurück zur Tropical Pasta. Die schmeckt. Und zwar richtig gut. Für mich geht sie zu jeder Jahreszeit, im Winter finde ich sie aber besonders lecker, weil sie wie ein Stimmungsaufheller funktioniert. Das mag auch an den Bananen liegen. Die machen doch angeblich glücklich. Und Pasta auch. Also mich macht Pasta immer glücklich, vor allem wenn die in einer cremigen Sauce serviert wird und es nicht zu wenig ist, eher viel, sehr, sehr viel davon!

Die Banane gibt dem Ganzen eine wunderbare Cremigkeit, die Ananas sorgt für die fruchtig-tropische Note. Curry in Sahne passt perfekt dazu. Scharf ist es nicht, sondern aromatisch, fruchtig, weich, warm, wohlig und jeder Löffel schmeckt nach exotischen Urlaubsparadiesen. Einfach eine Pasta zum Träumen. Das verspreche ich euch. Auch der Mann mag diese Pasta richtig gern und freut sich wie ein Schnitzel, wenn ich sie mache. Das ist erstaunlich, da ja weder Wurst noch Rinderhack dabei sind, stattdessen aber Geflügel und Obst – was in der Regel leichtes Misstrauen hervorruft. Man kennt das ja: „Es gibt Nudeln!“ „Oh lecker!“ „Ja, ist es auch! Mit Pute und Banane und Ananas!“ „Oh …“

Und was soll ich sagen: Aus „Oh“ wurde direkt beim ersten Bissen ein freudiges „Aaaaaah!“. Das spricht für sich, oder? Und nun verrate ich euch das Von-Oh-zu-Ah-Rezept. Was mich daran auch begeistert ist die sehr kurze Zutatenliste und Zubereitungszeit. In 20 bis 25 Minuten ist sie fertig, und ihr könnt sie feiern, eure Tropical Pasta-Party.

Pasta mit Pute, Ananas, Banane und cremiger Currysauce

Rezept für 2 Personen

300 – 400 g kurze Pasta (je nach Hunger)
300 g Pute
50 g Ananas aus der Dose, ungesüßt
1 Banane
2 Schalotten
100 ml Geflügelfond
100 ml Sahne
2 – 3 EL Currypulver
Salz & Pfeffer
Butterschmalz zum Anbraten
frische Petersilie (auf Wunsch)

Zubereitung

  • Die Nudeln nach Packungsanweisung in kochendem Wasser garen.
  • Die Schalotten schälen und in feine Ringe schneiden, die Banane schälen und in Scheiben schneiden, die Ananas abtropfen lassen und in Stücke schneiden.
  • Die Pute in Würfel schneiden und in einer Pfanne mit Butterschmalz kurz scharf anbraten. Die Putenwürfel mit Salz und Pfeffer würzen und wieder aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen.
  • Schalotten, Ananas und Banane in die Pfanne geben und kurz bei mittlerer Hitze andünsten. Currypulver dazugeben und alles gut vermengen.
  • Alles mit Geflügelfond ablöschen und 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.
  • Nun die Sahne hinzugeben und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss die Putenwürfel wieder in die Pfanne geben, die Nudeln in die Pfanne geben, alles vorsichtig vermengen und sofort servieren. Auf Wunsch und nach Geschmack mit frischer Petersilie bestreuen.

Zubereitungszeit ca. 25 Minuten

Pasta mit Pute, Ananas, Banane und cremiger Currysauce

Pasta mit Pute, Ananas, Banane und cremiger Currysauce

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und Feiern. Ein Cocktailchen oder fünf zum Nachtisch wären sicherlich auch eine hervorragende Idee. Das lasse ich jetzt mal als Getränke-Empfehlung so stehen. Cheers!

Habt noch eine fabulöse Woche und macht es gut! Alles Liebe ♥ Eure Pasta-Party-Planerin

Das könnte dir auch gefallen

9 thoughts on “Tropical Pasta-Party mit Ananas, Banane und Pute in cremiger Currysauce

  1. Aaaahhhh ich heul gleich ❤ Katja, du verwöhnst uns aber auch mit leckerem Essen 😀 Wobei verwöhnen ja das falsche Wort ist, eigentlich folterst du mich! Weil ich jedes Mal mit knurrendem Magen vor dem PC sitze und mich zuhause dann abends immer nur mein Salat erwartet! Dabei würde ich grade echt ALLES für das Curry geben *seufz* Das sieht sooooo lecker aus!! *__* Danke für das tolle Rezept meine Liebe, das probier ich gleich mal am Wochenende aus damit ich nicht ständig sabbernd vorm PC hängen muss 😀

    Ich knuddel dich meine SÜße, hab noch eine schöne Woche ❤ :*
    Deine Duni

    1. Ach Duniiiii, du bisch so lieb, gell!! Vielen lieben Dank!! Ich freu mich wie ein Schnitzel, ein Putenschnitzel dann wohl in dem Falle, hahaha!
      Sehr gerne foltere ich euch, ich hatte schon immer eine leicht sadistische Ader… uuupsss… WHAAT?! Nein, nein, ich bin natürlich unfassbar nett und das eben war gelogen. 😉
      Ach, aber Salat muss halt auch sein zwischendurch. Im Geiste bin ich bei dir, denn bei mir gibts heute abend auch Salat. Damit man sich so Leckereien wie eine Pasta-Party dann so richtig verdient hat!
      Ich bin gespannt, wie es euch dann schmeckt. Berichte gerne, ich würde mich freuen!
      Meine Liebe, ich drück dich zurück und wünsche dir eine wunderbare Woche!
      :-*
      die Katja

  2. Ohje, das klingt sooooo verdammt …bombastisch!
    Ich glaub das muss ich direkt diese Woche noch austesten! Es hat alle 3 Komponenten die für mich ausschlaggebend sind: Lecker, Schnell und einfach!
    Auch wenn ich nicht sicher bin ob es meinem Schatz schmecken wird, sag ich trotzdem schon mal danke dafür! 🙂

    1. Das sehe ich ja absolut genauso: Lecker, schnell und einfach ist sooo wichtig. Ich bin einfach mehr so der bequeme Typ. Und so unter der Woche nach der Arbeit spricht ja mal alles für diese 3 Komponenten, oder?
      Ich hätte ja auch gewettet, dass Mr. Stilettosandsprouts kein Fan ist von dieser Pasta. Und es war erstaunlich, wie begeistert er war. Von daher: Einfach mal ausprobieren. Und ich bin gespannt, ob es ihm schmeckt!
      Sehr sehr gerne – und Dir danke für deine lieben Worte!
      Liebe Grüße
      Katja

  3. Ahhhhh Katjaaaaa – wie gemein, gemein, gemein *schnief* Dein Tropical-Pasta sieht so megaaaaa aus – Urlaub, Sonne, Strand, Meer, Aloha, Hawaiihemden, Kokospalmen, grooooße Sonnenhüte,… Soll ich weitermachen!? 😀
    Also da hat sich die ganze Gedankenmacherei totaaaal gelohnt *in die Hände klatsch* Bravoooo!!!

    Und weißt du was? Genauuuu so geht es mir auch immer, zumindest fast – ich habe zwar nie so ein Konzept im Kopf. Da, wo du von Stilrichtung modern, rustikal und so… Aber ich brauch auch immer so etwas, wo es ‚klick‘ macht und schwups, zack, bäääääm – binnen (gefühlten) 5 Minuten ist alles so, wie es sein sollte und man ist sowas von im Flow und vergisst, dass man vorher so innerlich am Verzweifeln war, höhö 😀

    Dieses Mal muss ich wohl den Bling-Bling-Ananas-Spießen danken für diese Inspiration, hihi 😀

    Aber jetzt gibt es noch etwas, was ich beichten muss – ich kann das Rezept nicht alleine kochen… Wieso? Ich reagiere auf unverarbeitete Ananas seit 7-8 Jahren und jedes Mal zerbricht mein Herz in zwei, wenn ich jemanden dabei zusehe, wie er/sie Ananas isst. Vor allem, wenn sie auch noch so herrlich duftet *schnief*
    Aber zum Glück wird sie bei dir ja so mit Hitze bearbeitet. Was leider nicht daran hindert, dass ich das Ananasfleisch (sagt man das?!?) nicht anfassen kann, dann bekomme ich knallrote Hände und es juckt ganz fies.
    Mein Freund muss dann mal den Kochlöffel schwingen *muahaha* Aber er macht es eigentlich gerne, wenn er nicht unter Zeitdruck ist 🙂

    Oh.Gott. Es tut mir so Leid, jetzt habe ich dir eine Gute-Nacht-Geschichte hier geschrieben, haha 😀
    Ich verabschiede mich lieber, sonst wird das noch ein Roman^^

    Meine Pasta-Liebhaberin und Bling-Bling-Ananas-Spieße-Besitzerin Katja, ich drück dich ganz lieb und wünsche eine wunderbare Woche ♥ I

    1. Meine liebe Rosy 🙂

      Also du darfst mir so lange Romane schreiben, wie du willst. Ich freue mich über jede Zeile! Ist halt einfach Rosy 🙂 Ich meine, ich brauche mein Dosis Rosy, das weißte ja ♥ Weil es immer so lustig und herzlich ist, was du schreibst.

      Ja, ich glaube (nee, ich hoffe!!) ja mal, es geht vielen Bloggern so, dass man sich manchmal schwertut und es dann aber ab dem „Klick“ läuft. Wenn es den Ananas-Bling-Bling-Klick nicht gegeben hätte, würde ich ja heute noch apathisch hier rumstehen, die Tropical Pasta wäre kalt und gar nicht mehr SO lecker, hahahaha! Iiiih! Das wollen wir ja nicht. Was ein Glück, dass die Fotos dann doch zügig im Kasten waren, und ich das Ganze verputzen konnte. Nicht, dass ich noch vom Fleisch falle! hahaha… Späßle gemacht! 😀

      Das ist aber ne krasse Nummer mit der Ananas. Wow… nicht schön. Aber dann würde ich sagen, MUSS dein Schatz in dem Fall echt mal ran an den Herd und er kocht für dich. Doch, doch, das scheint mir ein guter Plan zu sein.

      Meine Liebe, ich drück dich und sende dir die allerliebsten Grüße in meine geliebte Domstadt (viel Liebe in einem Satz, gell… und ich bin nüchtern! :-D)
      Katja

  4. Was ist das denn bitte für ein mega genial deliziöses Pastarezept, meine Liebe? Liest sich absolut herrlich und ohhh, diese Bilder <3 Meine Güte, es ist erst kurz nach 10, aber ich habe Huuunger! Veganuary, du böses Ding, jetzt kann ich die Leckerei nicht direkt zum Mittagessen nachkochen. Aber, you know, das wird nachgeholt! Definitiv! Genau wie deine tolle Chicken Suppe 😉
    Meine liebe Katja, ich wünsch dir einen famosen Start ins Wochenende und drück dich,
    Mia

  5. Ich hau mich weg. 😀 Deine Texte. Ich würde deine Bücher lesen. Wenn du welche schreiben würdest. Mach mal. Ich kauf sie 😀 Das Tolle ist, dass deine Rezepte auch noch yummy sind. Ich könnte alles nachkochen, was du hier zeigst. Genau mein Ding. Ach Katja. Machst du mal ne Woche Urlaub hier, bespaßt und bekochst mich? Musst nur reden und kochen. Reicht schon. Kriegst auch n Eis! Ich danke dir.
    Hab noch ein feines Wochenende!
    Jenny 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.