Kürbis-Pasta mit Crème fraîche, frittierten roten Zwiebeln und Ziegenfrischkäse

|| Backst du schon oder kochst du noch? Ein spätes Kürbis-Rezept für alle Nicht-Bäcker ||

Kürbis-Pasta

Ist es eigentlich schon zu spät für einen Kürbis-Post? Irgendwie schon. Schließlich stehen bereits überall die lustigen Weihnachtsmarktbuden im Weg rum, die Festtagsbeleuchtung mit Disco-Effekt wird rund ums Haus installiert und im Supermarkt und den Social Media sieht man nur noch Plätzchen und Dominosteine.

Mist. Ich bin offensichtlich zu spät dran mit diesem klassischen Herbst-Post. Ich habe aber einen guten Grund, denn wir stecken gerade mitten im Umzugsfieber – da kommt das Kochen manchmal ein bisschen zu kurz. Leider! Glaubt mir, statt Kisten packen würde ich viel lieber den Kochlöffel schwingen.

Kürbis-Pasta

Kürbis-Pasta

Tatsächlich habe ich den heutigen Post schon vor ein paar Wochen vorbereitet – sprich: gekocht, fotografiert und natürlich mit Wonne verspeist, restlos verspeist in einem Affenzahn, selbstredend. Anfang November war genau die richtige Zeit für herbstliche Kürbis-Wohlfühlpasta. Aber eigentlich ist bei mir immer Zeit für Pasta. Und solang man nicht im Frühling irgendetwas mit Kürbis postet, passt es doch eigentlich, oder nicht? Und wer hier Plätzchenrezepte erwartet hat, den muss ich eh enttäuschen. Die 10 bis 15 Stammleser wissen das: Plätzchen bei Stilettos & Sprouts, nein nein!

Tut mir leid, euch enttäuschen zu müssen. Aber das Backen überlasse ich lieber denen, die es können. Zum Beispiel meiner Mutter. Und das ist nicht so faul gemeint, wie es klingt! Nein, es geht darum, dass einige Leute richtig gut sind im Backen und unfassbar leckeres Naschwerk für die Familie zaubern. Andere lassen das lieber, weil es eh nix wird, und kochen stattdessen mit großer Begeisterung.

Kürbis-Pasta

Kürbis-Pasta

Kürbis-Pasta

Woran liegt das eigentlich, dass sich die Küchenwelt einteilen lässt in Köche und Backfeen? Dass jemand beides leidenschaftlich gern macht, ist eher selten. Zumindest ist man definitiv in dem einen besser als in dem anderen, oder nicht? Ob man nun kocht oder backt: Man macht etwas zu essen, über das sich alle freuen und man wird auf Dauer dick davon.

Tatsächlich scheinen kochen und backen aber doch zwei völlig verschiedene Dinge zu sein. Kochen empfinde ich als kreativ. Es macht Spaß, man experimentiert, ich genieße das Schnippeln, Rühren, das Abschmecken, das Fettspritzen, die Verbrennungen von den Fettspritzern, die beschlagenen Brillengläser und das Glas Wein beim Kochen. All das macht für mich Kochen aus.

Kürbis-Pasta

Kürbis-Pasta

Beim Backen suche ich ständig passende Schüsseln, Löffel, Spatel, Pinsel, noch mehr Schüsseln, das feine Sieb, Knethaken und Rührhaken, Puderzucker, Kristallzucker, noch mehr Schüsseln, Pulver, Aromen, das richtige Mehl und natürlich: noch mehr Schüsseln. Backen artet bei mir im Chaos aus. Man kann ja nicht mal eben ganz kreativ einen Schwung Zucker nehmen und eine Handvoll Butter. Eier ran, abschmecken – ach nee, lieber doch nicht.

Die meiste Zeit verschwende ich mit suchen und Zucker und Mehl verstreuen. Und dann noch dem doofen Ofen vertrauen. Beim Kochen hab ich die Sache im Griff. So ein Backwerk täuscht einen aber oftmals ganz hinterlistig. Erst sieht es fantastisch aus, und kaum hat man ihm den Rücken zugewendet, reißt es ein oder fällt in sich zusammen. Wirklich, die feine Art ist das nicht!

Kürbis-Pasta

Kürbis-Pasta

Da lobe ich mir eine leckere Kürbis-Pasta, die extrem einfach zuzubereiten ist, mit wenigen Zutaten, schnell, ja, ohne Ende schnell geht es auch noch und ratet mal: Ihr braucht während der Zubereitung nur EINE Schüssel. Das gefällt der Chaos-Küchen-Chefin sehr. Schief gehen kann auch nichts – zumindest wenn man sich grob an die Zubereitungsschritte hält. Und kreativ sein könnt ihr auch. Denn diese Pasta könnt ihr für Fleisch(fr)esser auch noch mit Baconstreifen pimpen.

Ich persönlich fand sie als Veggie-Variante nur mit Kürbispüree, Crème fraîche, den frittierten Zwiebeln und dem Ziegenkäse ganz fantastisch. Sie schmeckt herrlich süß, ist wunderbar cremig und aromatisch. Obwohl es ein wärmendes, glücklichmachendes Herbstgericht ist, ist die Pasta trotzdem nicht zu schwer, sondern schön leicht durch die Crème fraîche.

Genießt das Nachmachen – ganz ohne Stress, ganz ohne Zucker in der ganzen Küche verteilt und danach braucht ihr auch keine Küchenhilfe beim Spülen, so wie das bei mir beim Backen der Fall ist. Kochen ist entspannt und macht Spaß. Und diese Pasta ist super lecker. Na, wer hat Lust? Hier kommt das Ein-bisschen-spät-für-einen-Kürbis-Post-Rezept:

Kürbis-Pasta

Kürbis-Pasta

Kürbis-Pasta
Drucken

Kürbis-Pasta mit Crème fraîche, frittierten roten Zwiebeln und Ziegenfrischkäse

Vegetarische, herbstliche Pasta mit selbstgemachtem Kürbispüree aus Hokkaido-Kürbis, feiner Crème fraîche, serviert mit frittierten Zwiebelringen, Ziegenfrischkäse und Petersilie

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 18 Minuten
Arbeitszeit 28 Minuten
Portionen 2 Personen

Zutaten

  • 250 g Spaghetti
  • 250 g Hokkaido-Kürbis, gewaschen und gewürfelt in Würfel von ca. 1 cm Breite
  • 1 rote Zwiebel, geschält und in feine Ringe geschnitten
  • 3 EL Crème fraîche
  • 2,5 EL Butter
  • 2 EL Ziegenfrischkäse
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • 1 EL Petersilie, glatt, fein gehackt

Anleitungen

  1. 2 EL Butter in einer Pfanne erhitzen. Die Kürbiswürfel darin weich dünsten. Das dauert ca. 10 bis 12 Minuten.

  2. In der Zwischenzeit die Pasta nach Packungsanweisung kochen. Fertige Pasta abgießen – dabei ein wenig  Kochflüssigkeit auffangen. Pasta beiseite stellen.

  3. Kürbis in ein Gefäß füllen und glatt pürieren. Die Crème fraîche unterheben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

  4. In einer kleinen Pfanne die restliche Butter mit dem Olivenöl erhitzen. Zwiebelringe im heißen Fett ca. 2 bis 3 Minuten frittieren. Auf einem Teller mit Küchenkrepp abtropfen lassen.

  5. Pasta zurück in die große Pfanne geben, Kürbiscreme dazugeben und unterheben. Dabei die Kochflüssigkeit portionsweise zugeben bis die gewünschte Sämigkeit erreicht ist. Pasta auf Tellern portionieren, mit Zwiebelringen, Klecksen von Ziegenfrischkäse und mit Petersilie bestreut servieren.

Rezept-Anmerkungen

Wer mag, kann Bacon in der kleinen Pfanne anbraten und die Pasta mit Bacon-Krümeln bestreut servieren.

Kürbis-Pasta

Kürbis-Pasta

Ich stürze mich jetzt wieder kopfüber in die Umzugskisten und träume vom Kochen und natürlich vom Essen. Denn Hunger habe ich auch ohne Ende, wenn ich an die leckere Pasta denke.

Bis zum nächsten Mal und genießt den Start der Vorweihnachtszeit – mit Plätzchen und Kürbis-Pasta 😉

Alles Liebe ♥ Eure Katja

Das könnte dir auch gefallen

2 thoughts on “Kürbis-Pasta mit Crème fraîche, frittierten roten Zwiebeln und Ziegenfrischkäse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.