Rösti-Burger mit Feldsalat und Curry-Mayo

|| Zu große Burger gibt es nicht & das Rezept für einen gigantisch leckeren Rösti-Burger ||

Rösti Burger

Hurraaaa! Nach den Kleinigkeiten vom letzten Mal (herrlich, wenn man über die eigenen Rezepte mosern kann) kommen wir heute endlich wieder zu den großen Dingen. Zu richtig dicken Dingern.
Bevor hier mit dem ein oder anderen die Fantasie durchgeht oder wahlweise jemandem schlecht wird, nennen wir das Kind doch lieber beim Namen: Es geht um einen BURGER! Einen Rösti-Burger.

Whoooop whooooop! Das wurde aber auch Zeit. Burger hab ich euch schon eine ganze Weile nicht mehr serviert, aber das Warten hat nun ein Ende.

Rösti Burger

Rösti Burger

Was habt ihr in der Zwischenzeit bei Burger-Hunger gemacht? Etwa das Restaurant mit dem goldenen M besucht?! Ich bin entsetzt!! (Ich muss das sagen – für die Krädibillytie die Kredibilly die Creditily … damit ihr mich als Foodbloggerin weiter ernst nehmt!!)

Aber was soll‘s – macht ihr ja eh nicht – und das auch völlig zu Recht. Und daher gebe ich unumwunden zu, dass ich dieses Etablissement auch ab und zu besuche. Dieses Konzept von ab ins Auto – egal was für Klamotten man anhat, denn aussteigen muss man ja nicht – Fenster runter, Bestellung aufgeben (mit nicht unter 5 Ergänzungsfragen von der Stimme auf der anderen Seite), bezahlen, Essen greifen, Gas geben und wieder ab aufs Sofa, ja, dieses Konzept kann einen gerade an faulen Tagen schon sehr überzeugen. (Sie fahren MIT der Jogginghose in ZEHN MINUTEN in das Restaurant hinein, Sie müssen noch nicht einmal aussteigen, Sie fahren also IN den Schalter HINEIN!)

Rösti Burger

Rösti Burger

Aber meine Lieben, seien wir ehrlich: Ein selbstgemachter Burger schlägt die Massenware aus oben genanntem Restaurant um Längen!

Und darum gibt es heute endlich noch mal so einen rischtisch großen Hammer-Burger: einen Rösti-Burger mit Feldsalat und Curry-Mayo. Da braucht man keine Hähnchen-Nuggets und Pommes dazu, um satt zu werden. Und ich SCHWÖÖHÖÖRE, dass ihr nach 3 Stunden NICHT wieder Hunger habt. Ooooh nein. Nein, nein. Nach diesem Burger habt ihr tagelang gar keinen Hunger mehr!

Angelehnt ist die Idee für diesen Burger an einen beliebten Burger aus dem bereits erwähnten Schnell-Restaurant. Richtig, wer kennt ihn nicht? Den Big Rösti.

Rösti Burger

Rösti Burger

Dieser Burger ist bekannt, weil er mit einem leckeren Rösti belegt ist und außerdem viel Käse dabei ist. Aber Freunde, DAS können wir doch besser. Weil nämlich selbstgemacht immer besser ist als selbstgekauft. Punkt. Der Punkt ist für die Kredi-Dingens, also damit ihr mir glaubt! Aber auch hier erzähle ich ja nix Neues. Wir wissen das alle, erliegen nur manchmal eben der Macht der Werbung und / oder der eigenen Bequemlichkeit.

Unser heutiger selbstgemachter Rösti-Burger ist einfach gigantisch! Nicht nur weil er viiiiiiil größer ist als das Massenprodukt. Nein, er ist natürlich auch geschmacklich eine Offenbarung:

Leckerer Feldsalat trifft auf saftiges Fleisch-Patty (hierzu verrate ich euch im Rezept einen Geheimtipp!), auf ein selbstgemachtes, saftiges und würziges Kartoffel-Rösti, auf herzhaften und zartschmelzenden Leerdammer und zuletzt auf eine fluffige, cremige Curry-Mayo. Na, wer bekommt da nicht Appetit?

Rösti Burger

Rösti Burger

Das Tolle an diesem Röst-Burger ist neben den frischen Zutaten auch der Spaß beim Zubereiten. Ihr belegt euch euren Burger so, wie euch das gefällt. Das heißt, wenn ihr die dicksten Pattys der Welt haben wollt, dann macht ihr das. Kiefersperre inklusive.

Einen Burger essen, für den man sich nicht wie im Tierreich abgeguckt den Unterkiefer ausrenken muss, das kann ja jeder. Nein, Freunde, wenn ihr einen Burger selbst macht, dann traut euch auch, es richtig zu übertreiben. Denn ein bisschen Challenge darf beim Burgeressen schon dabei sein.

Deshalb nehmt hier auch so viel Curry-Mayo wie ihr wollt und belegt den Burger mit doppelt oder dreifach Käse. Warum nicht? Dann rinnt alles beim Essen am Kinn entlang, tropft die Finger runter auf den Teller und die Hose. Na und?! SO isst man einen richtigen selbstgemachten Riesen-Burger. Mit Hingabe und vollem Körpereinsatz.

Wer hat jetzt Lust auf das Rezept für diesen oberleckeren Rösti-Burger? Kann losgehen:

Rösti Burger

Rösti Burger
5 von 1 Bewertung
Drucken

Rösti-Burger mit Feldsalat und Curry-Mayo

Deluxe-Burger mit selbstgemachtem Kartoffelrösti, saftigem Rindfleisch-Patty, mit Feldsalat, geschmolzenem Emmentaler und einer würzigen Curry-Mayo.

Vorbereitungszeit 13 Minuten
Zubereitungszeit 17 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 2 Personen

Zutaten

  • 640 g Rinderhack (oder nach Belieben mehr oder weniger)
  • 2 große Burger Buns
  • 2 Handvoll Feldsalat
  • 2-3 große Kartoffeln
  • 2 Scheiben Emmentaler (oder nach Belieben mehr)
  • 1 EL Butter
  • Pflanzenöl
  • Salz & Pfeffer

Für die Curry-Mayo

  • 1/2 Becher Schmand
  • 2 EL Mayonnaise
  • 1 EL Worcester Sauce
  • 1,5 EL Currypulver
  • 1/2 EL Knoblauchpulver
  • Salz & Pfeffer

Anleitungen

  1. Die Kartoffeln schälen und grob reiben. In einem Küchenhandtuch gut auspressen. Die Masse kräftig salzen & pfeffern. Öl in einer Pfanne erhitzen. 2 Rösti für die Burger formen (evt. aus den Resten weitere kleine Rösti als Beilage formen), flach in die Pfanne ins heiße Fett legen und jeweils 4-6 Minuten pro Seite braten. Vorsichtig sein beim Wenden, damit die Rösti nicht kaputtgehen. Fertige Rösti aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller mit Küchenkrepp abtropfen lassen. Ggf. im Ofen bei ca. 60° Grad warmhalten.

  2. Hackfleisch in eine Schüssel geben, Butter dazu geben, kräftig salzen und pfeffern. Mit den Händen 2 Pattys formen. Die Pattys in  reichlich heißem Öl von beidem Seiten kräftig anbraten bis sie gut gebräunt sind. Je nach Dicke dauert das mind. 4 Minuten oder mehr pro Seite. 

  3. Je eine Scheibe Emmentaler auf die fertigen Pattys legen und kurz schmelzen lassen in der Pfanne.

  4. Für die Curry-Mayo alle Zutaten zusammen verrühren.

  5. Feldsalat waschen und trocknen. Die untere Bun-Hälfte mit ein wenig Curry-Mayo bestreichen. Feldsalat darauf verteilen. Patty mit geschmolzenem Käse auf den Salat legen. Rösti darauflegen. Nun großzügig die Curry-Mayo darauf verteilen. Obere Bun-Hälfte obenauf legen und die Burger servieren.

Rezept-Anmerkungen

  • Die Butter macht das Fleisch schön saftig.
  • Gart euer Patty nach Wunsch. Es muss für einen guten Burger auch nicht ganz durchgebraten sein. Natürlich könnt ihr euer Fleisch auch auf dem Grill zubereiten.
  • Wer seine Curry-Mayo scharf will, nimmt zusätzlich Cayenne-Pfeffer oder Chilipulver.

Rösti Burger

Rösti Burger

Lasst ihn euch schmecken, diesen saftigen selbstgemachten Rösti-Burger!

Ich will nicht sagen, dass man danach nie wieder den bekannten “Bruder” essen will (das klingt nicht gut, merke ich gerade. … den Bruder essen … samma … das kannste doch so nicht sagen!! Hömma!!).

Also neuer Versuch: Den Big Rösti werde ich auch weiterhin mögen. Zum Beispiel wenn ich sonntags keine Lust hab zu kochen. Aber diese selbstgemachte Variante ist mir definitiv immer die liebere.

In diesem Sinne: Esst mehr Burger! 😉

Alles Liebe ♥ Eure Katja

Das könnte dir auch gefallen

4 thoughts on “Rösti-Burger mit Feldsalat und Curry-Mayo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.