Vanille-Buttermilch-Popsicles mit Zwetschgen und weißer Schoki

|| Buttermilch kuschelt mit Zwetschge beim Eiszeit-Blogevent ||

Vanille-Buttermilch-Popsicles mit Zwetschgen

Bin ich froh, dass jetzt doch die Sonne rausgekommen ist. Und dieses Wochenende soll es richtig schön warm werden, juchuh! Sonst wäre das hier nämlich wieder mal ein ausgesprochen unangebrachter Blogpost geworden. Ich habe bekanntlich ein Händchen dafür, zur falschen Zeit den falschen Post zu machen. Ihr erinnert euch noch an das große Frittier-Special, was Kimi und ich zusammen veranstaltet haben? Das war damals sensationell unpassend getimed, denn wir haben unsere frittierten Leckerchen präsentiert, als es über 35 Grad hatte. Die hatte es beim Frittieren auch, hurra! Das war natürlich ein Knaller. Alle wollten Eis, wir präsentieren heiß und fettig. Sehr gelungen!

Vanille-Buttermilch-Popsicles mit Zwetschgen

Vanille-Buttermilch-Popsicles mit Zwetschgen

Apropos Eis. Es geht heute um Eis. Und zum Glück passt das bei hervorragenden 25 Grad, die fürs Wochenende angesagt sind, richtig gut. Puuuh…

Eis geht ja immer. Genau wie Schokolade. Am besten beides. Und genau das habe ich heute für euch. Ich hab da mal was vorbereitet: Köstliche Vanille-Buttermilch-Popsicles mit Zwetschgen und weißer Schoki. Nur ein bisschen Schoki, denn ich wollte ein erfrischendes, gesundes Eis machen, wo man beim genüsslichen Schlecken kein schlechtes Gewissen haben muss.

Vanille-Buttermilch-Popsicles mit Zwetschgen

Vanille-Buttermilch-Popsicles mit Zwetschgen

Diese verwegene Kombination ist in meinem Kopf von ganz alleine entstanden (so was soll es auch geben, jaha, wer hätts gedacht) Das ist immer ein Risiko, denn wer weiß schon, ob die eigene Kreation am Ende schmeckt. Zumal ich mit diesem Post teilnehme an dem tollen Eiszeit-Blogevent von der lieben Simone von S-Küche. Da wärs schon blöd, wenn es nicht schmeckt. Denn… (ich bin ganz uffgerecht)… es gibt eine Eismaschine zu gewinnen. Woohooo! Wahnsinn. Das wäre natürlich der Oberknaller. Wie ihr wisst, habe ich ja keine. Und welcher Blogger würde nicht töten für eine Eismaschine?

Vanille-Buttermilch-Popsicles mit Zwetschgen

Zurück zum Rezept: Mit Buttermilch wollte ich eh mal was machen in Richtung Eis oder Dessert. Und Buttermilch erschien mir zu den Zwetschgen irgendwie milder und lieblicher als Griechischer Joghurt, den ich beispielsweise für die Berry-Yogurt-Swirl-Popsicles genommen habe. Da die Zwetschgen gerade erst Saison haben, wollte ich sie süßer und auch weicher. Also wurden die Zwetschgen mit Honig in Butter gebrutzelt. Das macht dieses feine Obst wirklich wunderbar süß und saftig und auch gelb. Aus Grün wird dann nämlich in der Pfanne ein wunderbares Gelb. Passt hervorragend zur ganz leicht gelblichen Buttermilch. Die weißen Schokoraspeln kommen für das Unerwartete Aha-Erlebnis in die Popsicles.

Vanille-Buttermilch-Popsicles mit Zwetschgen

Jetzt war die Spannung groß beim Probieren. Aber das Experiment ist gelungen. Zum Glück. Die Popsicles schmecken erfrischend, fruchtig und leicht vanillig. Wie Zwetschgenkuchen – nur ohne Kuchen. Lasst die Popsicles auf jeden Fall eine Weile antauen, bevor ihr sie esst. Das macht das Schlecken zwar nicht leichter, aber leckerer! Dann entfaltet sich der Geschmack ideal.

Dann wollen wir mal ran an die Popsicles:

Vanille-Buttermilch-Popsicles mit Zwetschgen

Zutaten für 8 Popsicles

ca. 400 gr Buttermilch
ca. 200 gr Zwetschgen
1 – 2 EL Honig
Butter
1/2 Vanilleschote
ca. 1/2 Tafel weiße Schokolade

Und so gehts

  • Die Zwetschgen waschen und der Länge nach halbieren und entkernen. Dann in dünne Spalten schneiden.
  • In einer Pfanne etwas Butter zerlassen, dann die Zwetschgenspalten in die heiße Pfanne gegen. Alles 5 Minuten brutzeln lassen.
  • Nun den Honig dazugeben. Weitere 5 Minuten brutzeln lassen.
  • In der Zwischenzeit die Buttermilch in eine Schüssel geben. Das Mark der Vanilleschote auskratzen und zur Buttermilch geben, gut verrühren.
  • Die Schokolade grob raspeln. Ich habe dazu die Käsereibe benutzt.
  • Die Pfanne mit den fertigen Zwetschgen vom Herd nehmen und alles abkühlen lassen.
  • Anschließend die Zwetschgen vorsichtig unter die Buttermilch ziehen.
  • Die Schokoraspeln einstreuen und ebenfalls vorsichtig unterheben.
  • Die Masse in die Popsicles-Formen füllen (nur 3/4 voll machen, da sich das Eis ausdehnt).
  • Eisstiele reinstecken und ab damit ins Gefrierfach für mindestens 5 Stunden, am besten über Nacht.
  • Das Eis ca. 5 – 10 Minuten bei Raumtemperatur stehen lassen vor dem Verzehr.

Und nun einfach genießen, den Zwetschgen-Vanille-Buttermilch-Schleck!

Eiszeit_Blogevent

Tipp:

Die Popsicle-Formen habe ich übrigens hier gekauft. War ein Tipp der lieben Simone von S-Küche. Danke dafür noch mal! Hat super geklappt und ich mag die Streifen im Eis!

Vanille-Buttermilch-Popsicles mit Zwetschgen

Übrigens hat es einen RIESENspaß gemacht für die Fotos so eine herrliche Sauerei auf meinem Lieblingsbeistelltisch zu veranstalten. Buttermilch, ik seh dir überall hinlaufen, wa! Herrlich war das. Und für die Fotos durfte ich mir zum Üben die Kamera von meiner lieben Freundin Franzi leihen. Danke, Franzi! Ich geb sie nie nie wieder her! Nur Spaß…

Eine Frage an alle, die gern fotografieren, ob mit oder ohne Blog: Welche Kamera benutzt ihr? Vielleicht habt ihr ja Tipps. Ich würde mich freuen!

Vanille-Buttermilch-Popsicles mit Zwetschgen

Vanille-Buttermilch-Popsicles mit Zwetschgen

Ich wünsche Euch ein wunderbar, sonniges Wochenende mit ganz vielen Genussmomenten. Habt eine tolle Zeit! ♥

14 thoughts on “Vanille-Buttermilch-Popsicles mit Zwetschgen und weißer Schoki

  1. Ahhh, genau auf diesen Beitrag freute ich mich seit gestern Abend, hihi 😀 Diese Kombination hört sich total experimentierfreudig an, ja schon fast verboten 😉
    Wie herrlich zu sehen, wie das Eis von Bild zu Bild immer mehr Sauerei macht – but I like it ♥
    Und ich drücke dir ganz fest die Daumen für die Eismaschine, liebste Katja! Das hättest du dir verdient – dann kannst du uns noch mehr tolle Eiskreationen zaubern, hihi 🙂

    Ich sende dir die allerliebsten Grüße in den Odenwald und drück dich ganz doll :*

    1. Meine liebe Rosy!!
      Das finde ich so süß, was du schreibst. Ich schwöreeee (das sagt man nicht, gell? hihihihi), mir kommen fast ein bissl die Tränen, also schon… schnief! 🙂 Du bist so lieb! ♥
      Und hey, nächstes Mal kommste zum Eismachen einfach vorbei. Oder auch jetzt? Ich hätte noch 4 da! 😀
      Dass meine Kreation verboten ist, finde ich witzig, haha. Das dachte ich auch fast… hatte nicht die leiseste Idee, ob das am Ende schmecken würde. Tut es aber. Wenn man Buttermilch mag. Sonst nicht! 😀 hihihihii
      Hab ein wuuuunderbares Wochenende!!
      Drück und :-*
      Katja

  2. Ohhhh, ich komm vorbei und kümmer mich um die letzten 4 Eis 😉 Coole Kombi. Ich kann mir total gut vorstellen, dass das oberlecker ist!
    Ich fotografier seit kurzem mit der Canon EOS 100D Spiegelreflexkamera. Ich find die super und es ist ein himmelweiter Unterschied zu meiner alten Digicam (wie man an den ersten Blogfotos sieht :D). Und ich finde auch bei dir sieht man das total. Die Bilder sind suuuper schön geworden! 🙂
    Lieben Gruß

    1. Ja, Jenny, hepp!
      Komm vorbei, dann vernichten wir die letzten vier Eis! Ich bin mir sicher, dass wir das schaffen, ha! 😀 Und dann Stuhl-Hopping-Party, ole!
      Danke für den Tipp mit der Kamera. Alle scheinen Canon-Fans zu sein. Ich liebäugel ja mit einer Nikon… Hach, is schon viel Geld, was man da hinlegen muss, aber es lohnt sich halt auch. Ich finde auch, dass man nen Riesenunterschied sieht. So, was sein muss, muss sein!
      Und danke für die Komplimente zu den Fotos!! ♥ Das macht mich ganz happy! :-*
      Ganz liebe Grüße und hab noch ein fantastisches Wochenende, mein Jennylein 😉
      Katja

  3. Huhu Katja,
    deine kuschelige Eiskreation ist Bombe! Klingt sooooo toll – so ein bisschen nach „Sommer (Eis) meets Herbst (Zwetschgen)“ – und Schoki hat ja eh immer Saison 🙂 Wenn ich so raus schaue, hast du diesmal wettertechnisch ins Schwarze getroffen – bravo!!! Und die Fotos sind super toll – man möchte quasi das verlaufene Eis von dem schwarzen Untergrund lecken 🙂
    Ich fotografiere auch mit einer Canon – habe von meinem Mann seine „alte“ 7D (wäre mir sonst zu teuer gewesen) „geerbt“ und er hat sich die 70D gekauft, weil er mehr filmt und die 70D ist echt toll. Am liebsten habe ich aber mein Objektiv – das ist ein 50mm Teil mit einer Festbrennweite, mein Schätzchen. Vielleicht kannst du dir ja mal von einem Fotoladen ein paar Kameras übers Wochenende ausleihen und rumprobieren – bieten eigentlich alle Großen an.
    So, genug gefachsimpelt… ich betracht jetzt weiter dein Eis und schmachte.
    Liebste Grüße,
    Sandra
    die auch keine Eismaschine hat 🙁

    1. Huhuu Sandra!!
      Biste wieder im Lande? Ich hoffe, du hattest nen schönen Urlaub! War doch so, gell?
      Viiiielen Dank für die Blumen zur gewagten Kreation (höhö) und auch zu den Fotos! Hach, ich bin ganz glücklich und freu mich so, dass die so gut gefallen. Mir haben sie auch gut gefallen, und dann denkt man gleich, man kann nieeee wieder anders Fotos machen… verdammt! 😉
      Ich überlege, mir eine Nikon zu kaufen… Freundin Franzi, von der ich diese Kamera geliehen hab (das war ne kleinere, günstigere) hat eine Nikon. Die könnte mir dann ganz viele Tipps geben und alles zeigen… hmm.
      Aber 1000 Danke für den Tipp! Vielleicht probier ich echt mal verschiedene aus.
      Liebste Sandra, dir würde ich das Eis glatt per Raketenpost rüber nach München schicken. Und bissl angeschmolzen schmeckt das eh am besten, haha!
      Hab ein wunderbares Wochenende!! Wetter passt. Perfekt 🙂
      Allerliebste Grüße zu Dir
      Katja

  4. Super Rezept – mach ich bald mal direkt nach!!!! Und das sind ganz tolle Fotos geworden – sehen wirklich klasse aus!!!!!

    Das mit den unpassenden Blogposts kenne ich aber auch – als mein sommerlicher Eisteepost raus ging, hat es draussen geschüttet und Herbsttemperaturen gehabt….. 🙂

    Liebste Grüße aus dem Pott 🙂
    Tine

    1. Heyyy Tine 🙂
      Ja super, das freut mich, dass dir das Rezept gefällt. Und die Fotos! Mensch, ich werd ganz rot bei dem ganzen Lob. Und ich denk mir gleich: Was hab ich denn dann vorher bitte für Fotos abgeliefert?!! Oh weih… 😀
      Ja, Wahnsinn, ich hab da auch ein Händchen für. Eistee zu Regen und Herbsttemperaturen ist auch nicht schlecht. hihihi… Naja, man muss auch mal was Verrücktes tun, oder? 😉
      Hab eine tolle Woche und gaanz liebe Grüße aus dem Wald in den Pott
      Katja

  5. Eine Sauerei machen, das kann ich auch ganz gut, doch meist eher unfreiwillig. Hi hi.
    Das ist wirklich mal eine ungewöhnliche Kombi aber hört sich wirklich lecker an. Ich bin ja nicht soooo der Buttermilch Fan und würde dann eher auf meinen heiß geliebten Griechischen Joghurt zurück greifen.
    Ganz liebe Grüße.
    xo.mareen

    1. Jaaaa, das geht mir auch so! Ich fange immer ganz ordentlich an, so mit x vorbereiteten Schüsselchen, wo alles Geschnippelte drin ist und alle Zutaten. Dann sieht es so aus wie bei nem Fernsehkoch. Das finde ich genial! 🙂
      Und dann am Ende ist es immer ein absolutes Chaos. Vor allem nach oder auch bei dem Fotoshooting. Da bin ich wie wild und ist mir alles egal dann mit der Sauerei, haha 😉
      Ja, die Kombi ist wirklich gewagt. Ich sag dir ganz ehrlich: Wenn du keine Buttermilch magst, dann mach das wirklich mit Joghurt. Denn die Buttermilch ist doch recht dominant.
      Aber man muss eben auch mal was ausprobieren und experimentieren. Das macht ja besonders Spaß 🙂
      Mareen, hab einen schönen Tag!
      Liebste Grüße
      Katja

  6. Aaaah, ich liebe Popsicles! Die sehen echt super gut aus. Und ich finde auch die Bilder richtig gelungen, meine liebe Blogschwester.
    Ich will schon die ganze Zeit diese Popsicles-Nummer ausprobieren, aber bei mir ist es immer noch an den Förmchen gescheitert. Jetzt weiß ich ja, wo es sie gibt.

    Ich fotografiere mit der alten Canon 350D meines Vaters. Und wie das mit der Zeit so kommt, brauch ich jetzt auf einmal unbedingt neue Objektive und Fotogadgets. 😉

    Einen schönen Abend und liebe Grüße,
    Dro

    1. Hallo liebe Blogschwester 🙂
      Jaaa, ich finde Popsicles auch großartig. Zum einen natürlich lecker, aber ich liebe auch die Form. Die sehen einfach hübsch aus. So eine Form zu kaufen, lohnt sich auf jeden Fall. Kann ich nur empfehlen.
      Danke für die Blumen zu den Fotos! Das hat wirklich sooo Spaß gemacht mit ner guten Spiegelreflex zu fotografieren. Da will man auf keinen Fall zurück zum Handy, neneee… Canon scheinen die meisten zu haben. Hatte ich im Studium, aber analog. Ha, 100 Jahre ist es her, haha 😉 Ich hab mich jetzt für eine Nikon D3200 entschieden. Die kommt die Tage. Ich freu mich wie bekloppt auf die 🙂 Und ja, dann geht auf einmal Objektiv vor Schuhe, wer hätte das jemals gedacht, oder? Ich nicht! 😉
      Hab noch eine wunderbare Restwoche, meine Liebe!
      Liebste Grüße
      Katja

  7. Hallöchen liebe Katja! 🙂 Ich bin grad zufällig auf deinen Blog gestoßen und hab mich total verliebt! Die Farben, die Fotos und das Rezept! Herrlich! Man merkt wie viel Mühe du hineinsteckst und das hat sich auch gelohnt ;D Die Kombination hab ich wirklich noch nie irgendwo gesehen und schreit gerade danach mal ausprobiert zu werden 🙂 Danke für das tolle Rezept!

    Das mit der Sauerei hab ich auch ganz gut drauf 😀 Ich wünschte manchmal meine Küche würde nach dem Kochen/Backen nur ansatzweise anständig aussehen aber bis dahin ist es wohl noch ein laaaanger weg *hust*

    Ich lass ganz liebe Grüße da und bin schon gespannt auf mehr von dir! 🙂
    Liebst, Duni | lovely ♥ joys.

    1. Hallo liebe Duni 🙂
      Wooow, so viel Lob! Ich werde ganz rot und freu mich gerade sooo sehr über deine Worte. Wie schön, dass es dir hier gefällt. Das ist doch genau das, warum wir bloggen, oder? Freu! 🙂
      Oh ja, also die Popsicles waren echt ein bissl gewagt. hihihi, aber kein Grund, es nicht genauso auszuprobieren!
      Schlimm ist das mit der Sauerei. Ich fang immer voll ordentlich an, hab alle Zutaten gut vorbereitet in kleinen Schüsselchen, wie im Fernsehen! haha. Aber dann ist es am Ende, wenn ich mit den Fotos fertig bin: A MESS! Frage mich, wie ich das jemals ändern soll, hust zurück 😉
      Meine Liebe, ich freue mich sehr über deinen Besuch und sende dir ganz liebe Grüße!
      Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.