Pina Colada Popsicles

|| Warum Ananas wie Claudia ist und nicht wie Heidi ||

Pina Colada Popsicles

Ich liebe Ananas! Total. Warum weiß ich eigentlich nicht so genau. Die Süße ist toll. Sie schmeckt so tropisch, nicht wie ne gute deutsche Erdbeere (die natürlich auch richtig lecker ist – aber heute gehts ja um Ananas). Und Ananas ist gelb. Gelb ist meine Lieblingsfarbe. Was jetzt nicht bedeutet, dass ich mich komplett in Gelb kleiden würde, ein gelbes Auto fahren würde (iiiih) oder mein Schlafzimmer gelb gestrichen wäre (*24/7wach *ichkannnichteinschlafenbeisovielfarbe *machmaljemanddiesonneaus). Nein, Gelb wird bei mir in Sachen Wohnen wohldosiert eingesetzt. Und auch in Sachen Klamotten. So als Hingucker, versteht sich. Gelbe Gummistiefel. Ha! Nur Spaß!

Jedenfalls finde ich die Farbe einfach toll, weil sie mir gute Laune macht. Und so ne Ananas, die macht mir auch gute Laune. Ist es nicht eine ausgesprochen schöne Frucht? Die macht schon mehr her als so ne Mango, gell. Die ist nur oval und liegt rum. Also sie kann halt nur liegen. Eine Ananas steht stolz und aufrecht und überragt dabei jede Mango, Papaya oder gar Kiwi um Längen. Dabei trägt sie einen Kopfschmuck wie man ihn sonst wohl nur bei der Haute Couture sehen würde. Sie ist quasi das Supermodel unter den Früchten: groß, prächtig und mit Hut. Sie ist Claudia Schiffer und nicht Heidi Klum – um da mal im Thema zu bleiben. Der Modegott Karl Lagerfeld sagte einmal, als er nach Heidi Klum gefragt wurde: „Heidi Klum? Claudia und ich kennen sie nicht!“ Ein Knaller! Und so ist das mit der Ananas eben auch. Entweder du bist die Schönste im Gemüseregal oder du bist halt ne Kiwi.

Pina Colada Popsicles

Pina Colada Popsicles

Pina Colada Popsicles

Die Ananas trägt ja sogar ein krasses Kleid mit Muster. Die Kiwi ist einfach nur nackt, dafür aber am ganzen Körper behaart. Das hat ja gar keine Klasse. Und die Ananas trägt eine Art Superkleid, stark wie ein Panzer. Die kann man nicht einfach mit einem klitzekleinen, wackligen Sparschäler schälen, nein, der Ananas muss man mit einem richtig großen Messer das Hammer-Outfit vom Körper schneiden. Ich finde das beeindruckend. Diese Königin unter den Früchten muss man doch bewundern, oder?

Aber bitte schickt mich jetzt nicht in Therapie, weil ich von einer Art Superhelden-Ananas schwärme. Das ist ganz normal und geht auch wieder weg. Spätestens wenn man die Ananas dann entkleidet hat und – wie in diesem Fall – aus Ananasstücken im Mixer einen köstlichen, knallegelben Gute-Laune-Fruchtpüree gemixt hat, da geht es mir dann doch nur noch um den süßen Geschmack und die tolle Farbe.

Pina Colada Popsicles

Pina Colada Popsicles

Pina Colada Popsicles

Gesellt sich dann Kokosmilch dazu, wird aus Knallgelb ein zartes Hellgelb. Wunderschön! Und die Kokosmlich passt nicht nur optisch zur Ananas, auch geschmacklich sind die beiden ein perfektes Paar: tropisch süß und mit dem Geschmack von Urlaub, Sonne, Palmen und Meer. Haaach…
Jetzt kann man es dabei belassen. Und dann ist es schon richtig, richtig gut. Oder aber man kommt auf die verrückte Idee, weißen Rum hinzuzugeben in die Kokos-Ananas-Creme sowie einen Hauch Limette. Dann, liebe Genussmenschen, sind wir wirklich im geschmacklichen tropischen Himmel. Denn dann hat man einen fantastischen Cocktail in Eisform. Das schmeckt nach Sommer, nach Party, nach langen Nächten und einer guten Zeit.

Und da wir ja gerade recht schweißtreibende Temperaturen haben und eigentlich auch schon tropische Schwüle hier im Hessenland, passt so ein Cocktail-Popsicle perfekt. Süß, aber nicht zu süß. Cremig, fruchtig, leicht säuerlich und nach feinstem weißen Rum. Aaaahhh… so liebe ich den Sommer!

Wer kein Fan vom Rum ist, lässt ihn einfach weg. Als alkoholfreies Eis schmeckt das Ganze auch wunderbar. Ich habe die Popsicles mit Schuss mit Limettenabrieb verfeinert. Die anderen blassgelben Schönheiten bestehen nur aus frischer Ananas, Kokosmilch und ein bisschen Zucker. Das ist schon die ganze Kunst. Die einfachen Dinge sind oft die besten, nicht wahr?

Pina Colada Popsicles

Pina Colada Popsicles

Zutaten für 8 Popsicles

1/2 Ananas (ca. 350 g)
1 Dose Kokosmlich (414 ml)
3 EL Zucker

4 Popsicles mit Rum:
22 ml Rum
1 Limette, unbehandelt

Zubereitung

  • Die Ananas in Ringe schneiden, die Schale entfernen und in Stücke schneiden. In den Mixer geben.
  • Die Kokosmilch dazugeben und den Zucker. Alles glatt pürieren.
  • 4 Popsicles-Formen mit der Masse füllen. Nicht ganz bis oben, da sich das Eis noch ausbreitet durch das Gefrieren.
  • In die restliche Masse den Rum geben und Limettenschalenabrieb. Die Masse auf die restlichen vier Formen verteilen, oben wiederum Limettenschalenabrieb auf die Masse streuen. Zum Schluss die Stiele in die Formen stecken.
  • Das Eis nun für mindestens 2 Stunden, besser über Nacht, ins Gefrierfach geben.
  • Vor dem Verzehr die Form kurz unter warmes Wasser halten. So lösen sich die Popsicles besser aus der Form.

So eine Popsiclesform mit Holzstielen gibt es übrigens günstig bei Amazon.

Pina Colada Popsicles

Pina Colada Popsicles

Pina Colada Popsicles

Ich werde mir jetzt noch ein Cocktail-Eis gönnen. Muss ja weg 😉 Und sollte es übrigens unter euch auch echte Ananas-Fans geben, dann schaut doch mal bei mir bei Pinterest vorbei. Da habe ich meiner Angebeteten ein ganzes Board gewidmet mit dem Titel Pineapple Love – was ein echter Stalker eben so macht.

Habt noch eine schöne Sommerwoche und kühlt euch von innen mit Pina Colada Popsicles zum Beispiel. Alles Liebe ♥ Eure Claudia Katja

Das könnte dir auch gefallen

8 thoughts on “Pina Colada Popsicles

  1. Okay, du bist ja wirklich ein Fan von Ananas. Wobei ich Kiwis auch nicht mag, kann dich da also verstehen. 😛
    Die Popsicles klingen schon so richtig schön nach Sommererfrischung. Muss ich unbedingt mal ausprobieren. 🙂
    Liebe Grüße
    Julia

    1. Hallo meine liebe Julia,

      nicht wahr: so ne Kiwi hat wenig zu bieten und ist auch noch behaart! Geht es denn?! hahahhaa… Nee, also Kiwis mag ich auch, aber kein Vergleich zu Ananas. Die mag ich als Eis oder auch vom Grill oder in der Pastasauce oder auf Toast… oder ich mag sie einfach nur anschauen und bewundern 😉
      Die Popsicles kamen wirklich gut an. Sehr lecker und das bei so wenig Aufwand – das ist doch immer das Beste daran, hihihihi.

      Liebste Grüße zurück
      Katja

  2. Oh, das klingt ja sehr koestlich liebe Dame, Applaus! Und so kalorienarm, hihihi, nur drei Loeffel Zucker, das ist ja mal gar nichts!! Ich werde die Version mit Rum sicher nachmachen..

    1. Und das sind sie auch, liebste Dame! Köstlich und kalorienarm! Oh jaaa. Also ich bitte dich, was sind denn 3 Löffel Zucker auf 8 Eis, oder? Da kennen wir aber ganz anderes. Ich muss sagen, wer es süßer mag, nimmt besser noch nen Löffel Zucker oder 2. 😀 Aber ich wollte, dass es GESUND schmeckt. Und nach Rum! 😉 Nee, Spaß, es schmeckt bei dem Mischungsverhältnis nur ganz leicht nach Rum. Aber wer da auf mehr steht, nimmt eben auch einfach mehr 🙂

      Liebste Grüße ♥

  3. Hahaha Katja, ich habe gerade richtig über die Claudia-Ananas mit starkem Panzerkleid gefeiert. Du hast völlig recht, die Ananas ist die Königin unter den Früchten! So stolz, aufrecht und standfähig 😉 Darauf würde ich mir jetzt sehr gerne einen deiner köstlichen Popsicles gönnen. Schickst du mir wohl einen hoch in den Norden? hihi
    Gaaanz liebe Grüße, Mia

    1. Meine liebe Mia 🙂

      Das finde ich top, dass du auch ein Fan von Ananas bist und diese Frucht genauso abfeierst 😉 Das ist aber auch ne Schönheit! Da können eben manch andere Früchtchen nicht mithalten und müssen sich mit der Rolle als Fußvolk abgeben. So ist das im Leben – nicht jeder ist ein Star, gelle? 😀
      Aber icher schicke ich dir was in den Norden! Kommt sofort! Warte… gleich ist se da, meine persönliche Liefer-Drohne 😉

      Allerliebste Grüße! :-*
      Katja

    1. Das freut mich aber sehr, dass dir das Rezept zusagt! Ich bin da völlig bei dir: Die einfachen Dinge sind oft die besten. Auf jeden Fall kann man auch Honig nehmen. Man wird das ein wenig rausschmecken, denke ich mir, aber lecker ist das doch auf jeden Fall! Und gesünder 😉

      Liebe Grüße
      Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.