Bärlauch-Risotto mit grünem Spargel

|| Bärlauch-Ernten ist das Clubbing 2021 & das Rezept für ein extra cremiges Bärlauch-Risotto mit Spargel ||

Risotto mit Bärlauchpesto

Bärlauch, die Zweite. Und bitte!

Willkommen, liebe Bärlauch-Freunde! Willkommen zu einer zweiten Bärlauch-Runde hier auf dem Blog. Wir können doch alle nicht genug von dem Zeug bekommen. Bärlauch – DAS ist der Stoff, aus dem die Träume sind!

Und Nachwehen gibt es auch keine, zumindest keine, die sich nicht mit zweimal kräftig Zähneputzen und einem radikalen Alle-Fenster-gleichzeitig-Aufreißen beseitigen ließen.

Bärlauch Risotto

Der Bärlauch ist jedes Jahr im Frühling ein Quell der Freude für uns, aber 2021 kommt er zu ganz neuen Ehren. Er wird zur Tages-Attraktion, ja, sogar zum Wochen-Highlight. Wen wundert das in diesen langweiligen Zeiten? Womit ich dem Bärlauch jetzt nicht unrecht tun will, denn er ist ein Guter.

Was ich genau damit meine? Na, dieses Jahr hab ich zum ersten Mal Bärlauch selbstgeerntet. Nicht in einem Waldstück irgendwo. Da hätte ich als gebürtiges Stadtkind Angst, das falsche Kraut zu erwischen und nachher samt von mir vergiftetem Gatten im Krankenhaus zu landen. Nein, nein, geerntet wurde bei einem guten Freund im Garten.

Bärlauchpesto selbstgemacht
Büffelmozzarella macht das Risotto besonders cremig

Und das, meine Lieben, war mein Wochen-Highlight! Ja, für so eine Aussage hätte einen früher jeder bedauert. „Sie hat keine Freunde, hört man!” „Ach… “ „Ja, wen wunderts? Schau sie dir doch an!“ „Tja, die Arme… aber selbst Schuld!“ So oder so ähnlich.

Heute aber ist das doch durchaus verständlich, dass eine Bärlauch-Pflück-Aktion zur Sensation der Woche wird. Was soll es denn auch sonst sein? Der Besuch im Supermarkt etwa? Falsch, der war nämlich gleich dahinter auf Platz 2 der größten Momente dieser Woche!

Samstags sind der Mann und ich also los zum Ernten zu den Freunden. Ein großer Spaß. Wir waren an der frischen Luft (wo und wie auch sonst). Die Auswahl war groß – saftige, wohlduftende, grüne Blätter. Zwei Stunden zuvor waren schon die Erst-Ernter da gewesen – was meine These des Wochen-Highlights unterstützt!

Vegetarisches Gericht mit grünem Spargel

Bärlauch-Ernten ist quasi das neue Clubbing. Zumal es nach getaner Arbeit auch ein Ernte-Bier gab für die erschöpften Helfer. Nun ja, erschöpft… aber man soll ja auf regelmäßige Flüssigkeitszufuhr achten.

Nach uns sind noch weitere Ernter angerückt. Schlangestehen vor der Disse war gestern, in Lockdown-konformen Zeit-Slots Bärlauch ernten ist heute. So können sich Trends wandeln im Laufe der Jahre!

Kommen wir nun aber mal zum Wesentlichem: Was macht man dann mit all dem leckeren Bärlauch?

Eine Kugel Büffelmozzarella kommt mit an das Gericht

Man kann ihn einfrieren, habe ich recherchiert. Ich hab mich aber dagegen entschieden und für eine andere Form der Haltbarmachung: die Verarbeitung zu Pesto.

Bärlauchpesto? Schon wieder?? LAAANGWEILIG!!!

Weit gefehlt. Das ist nicht langweilig, das ist super lecker und super schlau.

Mit so einem Bärlauchpesto lässt sich nämlich nicht nur ein großartiger Flammkuchen mit Feta zubereiten wie der von letztem Mal, sondern noch viel, viel mehr. Da fallen mir Pasta und Gnocchi mit Pesto ein oder eine Pizza oder eben ein Bärlauch-Risotto.

Dank Mozzarella und Parmesan wird dieses Risotto besonders cremig

So ein Frühlingsrisotto wollte ich immer schon mal machen mit frischem Bärlauch. Ich habe mich außerdem noch für grünen Spargel entschieden, weil Bärlauch und Spargel einfach ein Dream-Team sind.

Das Pesto ist so was von schnell und einfach gemacht. Und so macht ihr euren – womöglich auch selbstgeernteten – Bärlauch eben für 1 bis 2 Wochen haltbar. Super praktisch. Und hier auf dem Blog habt ihr mit dem heutigen Rezept und dem vorherigen also schon zwei leckere Ideen, was ihr mit dem Pesto machen könnt.

Zum Bärlauch-Risotto: Hier habe ich mich an ein erprobtes und bereits vielfach nachgekochtes Rezept für Jamie Olivers Zucchini-Risotto hier bei mir auf dem Blog gehalten. Das heißt, die Mengenangaben sind ungefähr gleich sowie die Art der Zubereitung. Und was kam raus?

Grünes Risotto – das perfekte Frühlings-Rezept
Frühlings-Gericht: Risotto mit frischem Bärlauch

Ein meeeeega obercremiges Bärlauch-Risotto! Wirklich, keine Übertreibung. Es ist so wahnsinnig cremig, hat aber trotzdem den Biss, den ein gutes Risotto braucht. Das Pesto schmeckt so genial. Dann noch der grüne Spargel dazu… Hach, man will einfach nicht, dass der Teller jemals leer wird.

Diese Extra-Cremigkeit kommt vom Büffel-Mozzarella, der in diesem Rezept ans Risotto kommt. Genial! Das Risotto zieht so richtig schöne Käsefäden. Das liebe ich ja. So hübsch anzusehen. Deshalb haben diese Käsefäden auch 3 Extra-Fotos von mir bekommen. Einfach herrlich!

Fassen wir nochmal zusammen: Das Bärlauchpesto könnt ihr für verschiedenste Gerichte verwenden, so auch für den Flammkuchen aus dem letzten Post. Ihr könnt es im Kühlschrank mindestens 1 bis 2 Wochen aufbewahren. Das Risotto ist einfach zu machen, dafür gibts eine narrensichere Step-by-Step-Anleitung, mit der euch ein super leckeres und perfektes Risotto gelingen wird.

Kanns los gehen? Dann kommt hier mein Bärlauch-Risotto-Rezept:

Grüner Spargel kommt mit ans Frühlings-Risotto

Bärlauch-Risotto mit grünem Spargel

Frühlingsküche: Extra cremiges Risotto mit Bärlauchpesto, grünem Spargel und Mozzarella

Keyword Bärlauch, Bergkäse, frühlingsrollen, grüner Spargel, Mozzarella, Pesto, Risotto, Spargel, vegetarisch, veggie
Vorbereitungszeit 13 Minuten
Zubereitungszeit 42 Minuten
Arbeitszeit 55 Minuten
Portionen 2 Personen

Zutaten

Bärlauchpesto:

  • 40 g Bärlauch
  • 2 EL Pinienkerne
  • 50 g Parmesan
  • 80 ml Olivenöl
  • 1 Prise Zucker
  • Salz und Pfeffer

Risotto:

  • 150 g Risotto-Reis
  • 200 g grüner Spargel
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Stange Sellerie
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Weißwein
  • 1 Kugel Büffel-Mozzarella (125 g)
  • 20 g Parmesan
  • 1 Stich Butter
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Anleitungen

  1. Für das Pesto die Pinienkerne in einer kleinen Pfanne ohne Öl etwas anrösten. Den Parmesan grob würfeln. Bärlauch, Olivenöl, Parmesan und Pinienkerne in einen Mixer geben (alternativ mit dem Pürierstab bearbeiten) und zu einem cremigen Pesto verarbeiten. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken.

  2. Zwiebel schälen und fein würfeln. Vom Sellerie den oberen und unteren Teil entfernen, den Rest ebenfalls fein würfeln.

  3. Butter in einer Pfanne oder einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen. Zwiebel und Sellerie hinzugeben, ca. 1 Minute rührend andünsten. Etwas Olivenöl und einen Schuss Wasser hinzufügen. Hitze auf klein stellen und alles unter Rühren köcheln lassen bis das Gemüse weich wird. Das dauert ca. 15 Minuten.

  4. In der Zwischenzeit die Brühe aufkochen und auf kleiner Flamme warmhalten. Außerdem vom Spargel die unteren, holzigen Enden entfernen und die Stangen schräg in schmale, nicht zu große Stücke schneiden (ca. 2- 4 cm lang). Den Parmesan fein reiben.

  5. Wenn die Zwiebel- und Selleriewürfel weich, aber nicht gebräunt ist, den Reis in den Topf geben. Für eine Minute rühren und braten bis er leicht glasig ist. Dann den Wein hinzugeben und solange rühren bis der Reis den Wein aufgenommen hat.

  6. Die Hitze wieder auf mittel hochdrehen. Eine erste, nicht zu volle, Kelle Brühe zum Reis geben. Solange rühren bis die Brühe komplett vom Reis aufgenommen wurde. Das nun mit jeder weiteren Kelle Brühe wiederholen: zugießen & rühren bis alles aufgenommen ist. Das so lange wiederholen bis etwa die Hälfte der Brühe verbraucht ist.

  7. Spargelstücke in die Brühe geben und nun die restliche Brühe mit Spargelstücken wiederum Kelle für Kelle zum Reis geben und wiederum warten mit dem Zuschütten bis die Brühe jeweils komplett aufgenommen wurde. Dieses Zuschütten und Einrühren der Brühe dauert ca. 20 Minuten.

  8. Das Risotto ist fertig, wenn es cremig ist, aber noch Biss hat. 400 ml Brühe sollten reichen. Sollte sie nicht reichen, dann heißes Wasser zugießen. Testet gegen Ende der Zeit (nach rund 40 Minuten insgesamt) öfter mal den Biss vom Reis.

  9. Fertiges Risotto vom Herd nehmen. 2 gute Esslöffel Bärlauchpesto hinzugeben und gut unterrühren. Den Mozzarella mit den Fingern in Stücke reißen und unter das Risotto geben sowie die Hälfte des Parmesankäses. Das Risotto salzen & pfeffern und ordentlich umrühren. Deckel drauf und für 2 Minuten ruhen lassen.

  10. Risotto auf 2 Teller verteilen und mit dem Rest vom Parmesankäse und – auf Wunsch mit Kresse bestreut sowie mit Cherrytomaten dekoriert – servieren. Guten Appetit.

Rezept-Anmerkungen

  • Als Hauptgang sind diese Mengen für 2 Personen gedacht. Sollte das Risotto Beilage sein, dann werden entsprechend mehr Leute davon satt. 
  • Das Pesto könnt ihr in einem gut verschlossenen Glas ca. 2 Wochen im Kühlschrank aufbewahren.
  • Nehmt sehr dünnen grünen Spargel. Wenn ihr keinen dünnen bekommen könnt, dann halbiert die Stangen einmal längs in der Mitte. Wenn die Stücke nämlich zu dick sind, garen sie nicht so gut in der Brühe und im Risotto
Bärlauchpesto-Risotto

Risotto gibts bei uns übrigens immer ohne alles. Will heißen: Ich mache nichts dazu und es ist ein Solo-Hauptgang, keine Beilage. Natürlich ist es wunderbar geeignet als Beilage zu Fisch oder Fleisch. Ich liebe es aber als Star auf dem Teller, nicht als Nebenrolle. Das hat es auch verdient, schließlich ist keiner so cremig wie unser Freund, das Bärlauch-Risotto.

Lasst es euch schmecken und bis zum nächsten Mal.

Alles Liebe ♥ Eure Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung