Cowboy Caviar

|| Bands, Bohnen und die Buffet-Krone & das Rezept für einen amerikanischen Klassiker namens Cowboy Caviar ||

Cowboy Caviar Rezept

Yeehaw! Oder auch Hi, hallo, schön, dass ihr da seid. Heute gibt es ein Rezept aus einer meiner Lieblings-Rubriken hier auf dem Blog, nämlich einen weiteren amerikanischen Klassiker: Cowboy Caviar oder auch Texas Caviar.

Für alle, die angewidert den Laptop zuklappen wollen – Halt! Das hier hat nichts mit Kaviar zu tun. Also alles gut, bitte wieder entspannen und stattdessen die Vorfreude genießen auf einen amerikanischen Dip-Klassiker aus den Südstaaten.

Texas Caviar Rezept

Der steht da wohl auf jedem Geburtstagsbuffet Land auf, Land ab – so wie bei uns Ommas Nudelsalat. Eine feine Sache ist Omis Nudelsalat und es hat seinen Grund, dass er auf keiner deutschen Fete fehlen darf. Aber so richtig was reißen kannste mit dem halt auch nicht in Sachen „Best Buffet-Beitrag“. Ich weiß, viele streben diesen Titel gar nicht an.

Da gehts ums Essen und eventuell später noch eintuppern, aber nicht um den Titel der Buffet-Queen. Ich bleibe hier mal extra bei der weiblichen Form. Das Bild ist einfach schöner, ihr versteht. Auch wenn alle kochen können. Und dürfen. Und sollen. Ihr wisst schon. Ich habe mich irgendwie verfahren in dieser Nummer. Moment…

Bohnen-Dip aus den Südstaaten

So, weiter gehts. Also … das moderne Buffet von heute erwartet ein bisschen was über den Erbsen-Möhrchen-Fleischwurst-Nudelsalat hinaus. Auch wenn der im Zweifelsfall immer eine gute Wahl ist. Denn neben bis zur Unkenntlichkeit in sich zusammengefallenen grünen Salaten oder in Dressing ertränkten Kartoffelsalaten erscheint der Nudel-Klassiker eine sichere Bank.

Trotzdem muss man auch mal was Verrücktes machen. Nämlich Cowboy Caviar aufs Buffet stellen und dann schauen, wie die Menge sich erst wundert, dann vorsichtig zugreift und sich in kürzester Zeit streitet um den letzten Löffel, weil dieses Cowboy Caviar Rezept einfach so unfassbar gut ist!

Augenbohnen Salat aus den USA

Ganz ehrlich: Das mag jeder. Ja, ich weiß, damit lehnt man sich weit aus dem Fenster. Aber die Tatsache, dass dieser Dip oder auch Salat ein Klassiker auf nordamerikanischen Parties ist, der spricht doch schon mal Bände. Denn die Amis, die sind vielleicht nicht solche Gourmets wie die Fanzosen oder Genießer wie die Italiener, aber du kannst dir eigentlich sicher sein, dass fast alles, was du dort zu essen bekommst, lecker ist.

Kein Ekelfaktor, keine Überwindung, keine Überraschungen, stattdessen solide, lecker, einfach was für alle. Burger, Mac and Cheese, Pizza, Makkaroni & Co. – wer mag das denn bitte nicht?

Cowboy Caviar Rezept

Na also. Und daher ist Cowboy Caviar auch auf deutschen Buffets ein BRETT. Das verspreche ich euch.

Ich hab das Cowboy Caviar Rezept an einer guten Gruppe von Probanden ausprobiert: die Mädels. Hungrig sind sie immer, aber besonders donnerstags abends, durchaus offen für allerlei Neues, aber nicht zuuuu mutig in Sachen neue Aromen. Es gibt 2 Koriander-Hasser und auch diverse sonstige Abneigungen, aber nichts Außergewöhnliches so weit.

Amerikanischer Bohnen-Salat

Eine solide Testgruppe also. Und was soll ich sagen? Hat funktioniert!

Natürlich kamen zunächst skeptische Blicke. Nach der Erklärung, wie man „das da“ essen soll – nämlich dippenderweise, also häppchenweise mit Tortilla-Chips oder Weizen-Tortillas, auf Wunsch begleitet von einem Klecks selbstgemachter Sour Cream – da kam richtig Freude auf am Tisch. Und das Tempo wurde konstant erhöht beim Essen, Nachlegen, Dippen und Genießen. Immer ein gutes Zeichen!

Selbstgemachte Sour Cream passt zum Dip

Kurzum, für mich hat dieses Cowboy Caviar Rezept den Test bestanden. Ich werde das zu einigen anstehenden Buffets mitbringen und damit aber so was von die Buffet-Krone abräumen. Da packt mich der Ehrgeiz, das versteht ihr doch sicherlich.

Bevor ich euch nun das Rezept verrate, noch ein paar wesentliche Facts zu diesem Klassiker – natürlich im Netz recherchiert und daher nicht bewiesen, aber nun ja, ich bin ja auch kein Historiker.

Texas Caviar Salat

Cowboy Caviar Rezept – Herkunft & Wissenswertes

  • Cowboy Caviar oder Texas Caviar wird definiert als ein Salat mit Augenbohnen in einer Vinaigrette und serviert als Dip zu Tortilla-Chips.
  • Das Rezept hat seinen Ursprung wohl in den 1940er Jahren in Texas und ist allgemein im Süden der USA sehr beliebt.
  • Die Bezeichnung „Caviar“ ist wohl ironisch gemeint, da dieses Essen doch eher ein einfaches ist. Quasi der Kaviar der einfachen Leute.
  • Es gibt gewisse Grundzutaten wie die Augenbohnen, Avocado, Mais und Paprika sowie eine Vinaigrette mit Limettensaft. Weitere Zutaten können nach Geschmack ergänzt werden. Hier unterscheiden sich die Rezepte leicht. Schwarze Oliven, rote Zwiebel, Tomaten, schwarze Bohnen, Kidneybohnen – alles passt.
  • Im Original kommt frischer Koriander mit an den Dip. Der kann mit glatter Petersilie ersetzt werden,
  • Am besten schmeckt Cowboy Caviar frisch zubereitet. Er hält aber auch 1 – 2 Tage im Kühlschrank. Allerdings wässern z.B. die Tomaten nach und auch die Avocado wird weicher und verliert ein wenig ihre grüne Farbe mit der Zeit. Also ist die Empfehlung: am Tag der Zubereitung auch zeitnah verzehren.
Cowboy Caviar zum Dippen mit Tortillas

Ich muss nochmal kurz auf die Augenbohnen eingehen. Jetzt mal ehrlich: Kennt ihr Augenbohnen? Also mir sagte es nichts. Es ist nicht gerade eine typisch deutsche Zutat. Beim Recherchieren der Rezepte aus den USA traf ich überall bei den Zutaten auf Black Eyed Peas. Und ja, ich gestehe, ich kannte nur die Band!

Ich wusste nicht, dass es nicht einfach nur ein Bandname ist, sondern tatsächlich eine Bohnensorte. Ja, schon klar, MICH nimmt niemand als Telefonjoker beim Jauch. Auch egal. Jetzt weiß ich es ja. Augenbohnen sind auf jeden Fall diese lustigen beigefarbenen Bohnen mit dem schwarzen Fleck. Ich finde, Augenbohnen klingt nicht so richtig appetitlich. Man nennt sie aber auch Kuhbohnen oder Tigerbohnen.

So, jetzt hab ich euch aber lang hingehalten. Hier kommt das wirklich super einfache Cowboy Caviar Rezept – der Volltreffer für eure nächste Party oder kleine Feier:

Bohnen-Mais-Dip amerikanischer Art

Cowboy Caviar

Amerikanischer Klassiker: Bohnen-Dip mit Avocado und Mais, serviert mit Tortilla-Chips

Gericht Fingerfood, Partyfood, Salat, Snack
Keyword amerikanisch, Avocado, Bohnen, Bulgursalat, Dip, Tortilla, vegetarisch, veggie
Arbeitszeit 20 Minuten
Portionen 1 Schüssel

Zutaten

  • 400 g Kidney-Bohnen (Gesamtfüllmenge)
  • 400 g Tiger-Bohnen (Gesamtfüllmenge)
  • 400 g Mais (Gesamtfüllmenge)
  • 2 Avocados
  • 1 orange Paprika gelb oder rot
  • 1 rote Zwiebel
  • 150 g schwarze Oliven, in Scheiben, abgetropft
  • 2 Tomaten
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • Tortilla-Chips zum Servieren

Dressing:

  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Limetten
  • 1 TL Honig
  • 1/2 TL Chiliflocken
  • 1/2 TL Knoblauchpulver
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • Salz und Pfeffer

Sour Cream (optinal):

  • 200 g Saure Sahne
  • 250 g Speisequark
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Zitrone
  • Salz und Pfeffer

Anleitungen

  1. Bohnen, Mais und Oliven in einem Sieb gut abspülen und abtropfen lassen. Zwiebel schälen und sehr fein würfeln. Paprika entkernen und fein würfeln. Avocado schälen, Kern entfernen und ebenfalls fein würfeln. Von den Tomaten das wässrige Innere entfernen und das Fruchtfleisch ebenfalls fein würfeln. Alle Zutaten sollten ähnlich groß gewürfelt werden.

  2. Alle Zutaten in eine große Schüssel geben. Petersilienblätter von den Stielen zupfen und grob hacken. Ebenfalls in die Schüssel geben.

  3. Das Dressing aus Olivenöl, Limettensaft (die Limetten ordentlich auspressen, zB mithilfe einer Gabel), Honig, den Gewürzen sowie Salz und Pfeffer zusammenrühren.

  4. Für die Sour Cream den Knoblauch schälen und fein hacken. Saure Sahne, Quark, Knoblauch und den Schnittlauch in feine Röllchen geschnitten in einer Schüssel zusammen mit dem Saft einer halben Zitrone verühren. Kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  5. Das Dressing zum Cowboy Caviar in die Schüssel geben. Alles gut vermengen und zusammen mit Tortilla-Chips und der Sour Cream zum Dippen servieren.

Rezept-Anmerkungen

  • Statt Petersilie könnt ihr frischen Koriander nehmen. Das entspricht dem Original-Rezept.
  • Statt Kidneybohnen sind schwarze Bohnen üblich. Aber Kidneybohnen sind eine super Alternative und schmecken vielen sehr gut.
  • Die schwarzen Oliven könnt ihr weglassen, wenn ihr keine mögt. Nehmt zB stattdessen mehr Paprika bzw. Paprika in einer anderen Farbe.
  • Auf Wunsch könnt ihr das Dressing schärfer oder weniger scharf machen, indem ihr mit den Chiliflocken variiert.
  • Wenn ihr den Cowboy Caviar am Tag zuvor machen wollt, dann macht erst kurz vor dem Servieren das Dressing ran und schneidet auch erst dann die Avocado auf und gebt sie dazu.
  • Die Sour Cream könnt ihr optional dazu reichen. Passt aber super – vor allem zu den Tortilla-Chips oder auch Weizen-Tortillas (die könnt ihr in mini z.B. mit einem Glas ausstechen so wie ich hier für die Fotos – lustige und besondere Fingerfood-Idee).
Cowboy Caviar Salat

Ich finde, es macht einen entscheidenden Unterschied, ob man den Texas Caviar einfach wie einen Salat löffelt oder mit Tortilla-Chips dippt. Ist doch auch logisch, schließlich sind Chips super yummy. Ich würde euch unbedingt empfehlen, den Caviar genau SO zu genießen.

Die Sour Cream ist optional dazu. Ich fands aber mega lecker. Die gibt noch mal so eine herrlich cremige Note zu der frischen Geschichte. Passt perfekt – ist aber kein Muss. Probiert es einfach mal aus, wie es euch am besten schmeckt. Und berichtet es mir gerne!

Alles Liebe ♥ Eure Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung