Italian Ricotta Cheesecake

|| Was ein Käsekuchen und der Jakobsweg (in schlechten Schuhen) gemeinsam haben & das Rezept für einen super cremigen italienischen Ricotta Cheesecake ||

Käsekuchen italienischer Art

Hallo Freunde des Kochlöffels, schön, dass ihr da seid! Ich hoffe, ihr bleibt ein bisschen, denn ich hab Kuchen daaa, Kuchen daaa… Ich befinde mich tatsächlich in ähnlich durchgeknallt-ausgelassener Stimmung wie der gute Ernie, ihr wisst schon, einer der zwei „Männer-WG“-Bewohner aus der Sesamstraße, der diesen Hit damals trällerte.

Warum hat sie denn heute so ausgeprägt einen an der Waffel, fragt ihr euch. Nun, das liegt an meinem Kuchen und somit Star des heutigen Beitrags: der italienische Ricotta Cheesecake! (Tusch!).

Der Käsekuchen wird mit Puderzucker bestäubt

Meine Damen und Herren, darf ich Ihnen den wohl leckersten Käsekuchen vorstellen, seit es Käsekuchen gibt? Et voilà: der Ricotta-Käsekuchen!

Ok, mag sein, dass jeder von euch ein Geheimrezept am Start hat für den oberbesten und megatollsten Käsekuchen der Wäähääält. Das erkenne ich an. Ich rudere zurück und sage: Dieser herrliche Kuchen heute ist einer der leckersten, die ich JE gegessen habe. Das ist nicht ganz so Käsekuchen-Weltherrschaft-Style, aber doch ehrerbietig genug, so wie es dieser Kuchen verdient hat.

Als großer Käsekuchen-Fan ist es natürlich leicht, mich mit Käsekuchen zu verzücken. Andererseits ist man (also in dem Fall meine Wenigkeit) dann auch besonders kritisch. Und ich habe auch schon eine Reihe Käsekuchen gegessen, die mich nicht glücklich gemacht haben. Zu fest, zu trocken, zu geschmacklos, zu flach, zu läppsch (des is hessisch und bedeutet so viel wie langweilig). Jaaaa, Käsekuchen kann auch all das sein, leider.

Und ich kann euch beruhigen, der heutige Italian style Cheesecake ist ein saftiger, lockerer (haha, so is er, der Italiener, gell! – Pardon, der musste sein) und extreeeeem leckerer Käsekuchen.

Ricotta Cheesecake ist besonders cremig
Orangenzeste kommt in den Kuchen und oben drauf

Woran liegt das jetzt genau? Zum einen benutzen wir für diesen Käsekuchen Ricotta, was ja der italienische Quark ist. Ganz dilettantisch ausgedrückt, möchte man meinen, der ist käsig-cremiger als unser Quark. Das ist also schon mal ein Erfolgsfaktor für diesen cremig-guten Cheesecake.

Dann kommen stolze sechs Eier rein. Das Motto ist hier offensichtlich klotzen statt kleckern. Bescheidenheit ist nicht das Mittel der Wahl für diesen Kuchen. Als besondere Zutat – für die italienische Raffinesse – kommt Orangenabrieb oder -zeste rein. Soooo gut! Insgesamt ist dieser göttliche Käsekuchen dadurch nicht sehr süß, aber süß genug, hat eine ganz leichte Fruchtnote, aber wirklich nur einen Hauch. Und so ist er sehr pur, sehr edel, sehr cremig und einfach genial.

Der Kuchen wird mit italienischem Ricotta statt Quark gemacht

Ein weiterer wichtiger Punkt: Dieser Kuchen muss mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank, gerne länger, bevor er sich gesetzt hat und perfekt ist. Tatsächlich wird er mit jeder Stunde mehr in der Kühlung nur noch leckerer! Das ist ein Phänomen, das ich nicht erklären kann. Es ist aber so!

Das ist natürlich eine Qual. Denn wenn er aus dem Ofen kommt, riecht die ganze Bude so unglaublich lecker, dass man sich kaum noch zusammenreißen kann. Dann noch mindestens 3 Stunden warten zu müssen, das verlangt schon äußerste Disziplin. Ähnlich hart wie die Herausforderung, eine gerade geöffnete Dose Pringles Chips nicht komplett leer zu essen.

Käsekuchen mit leichter Orangennote
Der Boden besteht aus Vollkornkeks mit Butter

Das ist zwar machbar, ist aber ein ähnliches Martyrium wie einmal den Jakobsweg hin- und zurück zu laufen. In zu kleinen Schuhen, im Sommer, mit 30 Kilo Gepäck, ohne Deo, mit einem Loch in der linken Socke am großen Zeh. Mit einem Mückenstich am Knie, da wo die Hosennaht sitzt. Wenn ihr versteht, was ich meine.

Ähnlich schwierig ist das Warten auf den perfekten Käsekuchen. Aber es lohnt sich!

By the way… perfekt ist er zwar geschmacklich, aber wie immer, wenn ich Käsekuchen mache, ist er optisch keine 1. Ich versteh gar nicht, wie das bei anderen immer klappen kann, dass der Käsekuchen die glatteste Decke der Welt hat – straff und prall wie nach einer ordentlichen Dosis Hyaloron Serum.

Cheesecake Italian Style

Mein süßer, kleiner Kuchen hat Ecken und Kanten. Will heißen, die Decke ist ein bisschen zusammengesunken, also hat er Falten bekommen am Rand. Ordentlich geschnitten hab ich ihn auch scheinbar nicht, weil ja die Spitze vom Stück leicht abgebrochen ist. Mann, Mann, Mann…. Einmal mit Profis arbeiten!

Aber wisst ihr was? Das ist mir völlig Wurscht. Auch wenn er optisch nicht der perfekte Käsekuchen ist, spielt das gar keine Rolle. Es kommt auf die inneren Werte an! Und da stehen 6 Eier und 1 Kilo Ricotta (OMG! Aber hey, diese Sünde ist es wert!) auf der Haben-Seite (und auf den Hüften dann, aber pssst… egal!). Er ist im Inneren schön. Und ich finde, man erkennt auf den Fotos seine umwerfend schöne, lockere Art, ääh, Konsistenz. Faltiger Rand hin oder her. Er strahlt von innen und ist für mich ein echter Star.

Habt ihr nun Lust bekommen auf italienischen Käsekuchen, der quasi immer nur noch besser wird, je länger ihr auf ihn wartet? Dann kommt hier das Rezept für diesen Vorfreude-Kuchen deluxe, meinen italienischen Ricotta Cheesecake:

Raffinierter und super cremiger Kuchen
5 von 1 Bewertung
Drucken

Italian Ricotta Cheesecake

Super cremiger und lockerer Käsekuchen mit Ricotta statt Quark

Länder & Regionen Italien
Keyword cheesecake, Käsekuchen, Kuchen, ricotta
Vorbereitungszeit 17 Minuten
Zubereitungszeit 55 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 12 Minuten

Zutaten

  • 1000 g Ricotta
  • 200 g Zucker
  • 50 g Mehl
  • 6 Eier
  • 1 Orange
  • 150 g Vollkornkekse
  • 80 g Butter
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • Puderzucker

Anleitungen

  1. Die Kekse zerbröseln (z.B. in einem Gerfrierbeutel und mit dem Nudelholz). Keksbrösel mit der weichen Butter verkneten und dann in eine am Boden mit Backpapier ausgelegte Kuchenform geben. Für 30 Minuten kaltstellen.

  2. Mehl und Zucker in einer Schüssel zusammenfügen und vermischen.

  3. Den Ricotta in eine weitere Schüssel geben, den Abrieb einer Orange dazugeben und unterrühren.

  4. Die Mehl-Zucker-Mischung mit einem Backspatel vorsichtig unterheben und gut vermengen.

  5. Die Eier eins nach dem anderen zu der Masse geben und jeweils mit dem Backspatel gut unterrühren, sodass am Ende ein schöner, homogener Teig entsteht.

  6. Vanilleextrakt zufügen und einrühren.

  7. Den Teig in die Form mit dem gekühlten Keksboden füllen. Form bei 175° Ober- und Unterhitze im vorgeheizten Backofen auf der unteren Schiene (nicht die ganz unterste, sondern eine unterhalb der mittleren) ca. 55 – 60 Minuten backen. (Die Backzeit kann je nach Ofen variieren. Am besten mit einem Zahnstocher die Stäbchenprobe in der Mitte des Kuchens machen. Wenn die Masse dort nicht mehr flüssig, sondern fest ist, ist der Kuchen gar.)

  8. Kuchen auf einem Gitter auskühlen lassen und anschließend für ca. 3 Stunden im Kühlschrank kaltstellen.

  9. Vor dem Servieren mit Puderzucker und, auf Wunsch, mit Orangenabrieb bestreuen.

Toll als Sonntagskuchen oder Dessert

Lasst ihn euch schmecken, diesen italienischen Käsekuchen. Genießt ihn und lasst ihn euch auf der Zunge zergehen – denn das tut er. Aaaach… wer braucht da Hummer und Kaviar, wenn man so einen Käsekuchen hat?

Wobei die ideale Reihenfolge wohl wäre: Kaviar, Hummer und DANN Ricotta Cheesecake. Das käme dicht ran an den Food-Himmel auf Erden.

Habt noch eine gute Zeit und bis zum nächsten Mal.

Alles Liebe ♥ Eure Katja

PS: Sollten Süß-Fans anwesend sein, dann schaut doch mal in meine Blog-Rubrik Desserts & Süßes – da findet ihr alle Kuchen und weiteres süße Ideen wie Kaiserschmarrn, Pancakes und natürlich Muffins auf einen Blick.

12 thoughts on “Italian Ricotta Cheesecake

  1. Der sieht super aus und er wird in unserem italienischen Menu nächste Woche den perfekten Abschluss geben.
    Zwei Tipps zur Optik: Mir hilft es eigentlich immer den Kuchen mit leicht geöffneter Tür im Ofen auskühlen zu lassen. Beim direkten Rausnehmen sackt er mir sonst auch weg oder bekommt sogar Risse. Auch ein wenig Feuchtigkeit im Ofen während der Backzeit kann gut helfen, um Risse und das Einsacken zu vermeiden.

    Danke für das schöne Rezept!

    1. Liebe Josephine,

      viiiielen Dank für diese zwei super Tipps für die Optik! Das werde ich beim nächsten Mal probieren. Das ist nämlich immer so schade, wenn der eigentlich prächtige Kuchen dann am Ende nicht mehr ganz so prall aussieht. Super, merke ich mir. Und ich freu mich, dass du ihn ausprobieren willst. Lasst ihn euch schmecken 🙂

  2. Okay, er war echt easy zu machen, glaub ich… er ist noch im Ofen haha
    Ich bin echt gespannt darauf. Bisher schaut er super aus. Ich würde am liebsten gleich zuschlagen aber die Familie kommt erst morgen.
    Noch ein Tipp von mir, mit einer Flasche Wein und guterMusik und schön aufgedreht macht das backen noch viel mehr Spaß
    Danke für dieses Rezept

    Lg Carl

    1. Diesen Tipp fürs Backen merke ich mir. Das klingt so, als könnte mir das seeehr gut gefallen! 🙂 Ich hoffe, er hat dann auch geschmeckt! Vielen Dank für deinen Kommentar und den Tipp!

      Liebe Grüße
      Katja

  3. Sieht sehr lecker aus. Als Back-Neuling fehlt mir, wie bei den meisten Rezepten, mal wieder die Größe bzw. der Durchmesser der Backform. Ist sie nicht wichtig für’s Gelingen? Dann könnte man die Zutaten auch für eine kleinere Form berechnen.

    1. Ich bin ja auch alles andere als ein Back-Profi. Ich nehme bzw. habe Backformen in den Standardgrößen. Ich glaube, diese hatte 26 cm Durchmesser. Je nachdem, was du für eine nimmst, wird der Kuchen eben höher oder flacher, aber gelingen wird er trotzdem 🙂 Wenn du die Stäbchenprobe machst, kann eigentlich nichts schief gehen. Gutes Gelingen und lass ihn dir schmecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung