Winter Dutch Baby mit Äpfeln, Brie und Rotkohl

|| 2021 loading … zum Glück!! & Das Rezept für einen herzhaften, raffinierten Ofenpfannkuchen aka Winter Dutch Baby ||

Dieser Pfannkuchen ist herzhaft mit süßer Note

Leute, Leute, es geht drauf zu. Wie man in meiner Heimat so sagt. Es geht drauf zu aufs neue Jahr. Und das ist auch gut so!

Was soll man über dieses 2020 eigentlich noch groß Worte verlieren? Jedes wäre eines zu viel. Aber ich wäre ja nicht die labernde Bloggerin (das ist das Pendant zu Karla Kolumna, nur eben ohne Ahnung und Ausbildung, haha), wenn ich nicht doch etwas zu diesem Jahr schreiben würde.

Es liegt nahe, beim Jahresrückblick hier einfach eine leere Seite abzuliefern. Oder die entsprechenden Emojis: grimmiges Gesicht, heulendes Gesicht, die drei Affen oder den braunen Haufen – mit Verlaub, aber ihr wisst schon, welches ich meine.

Herzhafter Pfannkuchen aus dem Ofen

Ja, 2020 war fürn Arsch. Pardon, erneut, aber man kann da ja jetzt nicht drum rum reden. TROTZDEM gab es sehr, sehr schöne Momente. Und was definitiv positiv (aaaah ! Sach NICHT positiv!!) … noch mal neu: Was ich als erfüllend und bereichernd in diesem Jahr wahrgenommen habe, das ist, dass Familie und Freunde wieder viel mehr in den Fokus gerückt sind.

Man ist zusammengerückt (HAHAHAHA… Riesenwitz gemacht – im Sinne von Abstand und so, gell). Auch das nochmal neu (Mann, Mann, es ist nicht leicht mit den ganzen neuen No-Go-Formulierungen in 2020… ich sach nur HOTSPOT – dieses Wort wird sich wohl nie wieder von seinem schlechten Image seit 2020 erholen) … wo war ich stehengeblieben?

Dutch Baby mit Winter-Aromen
Der Rotkohl wird in der Pfanne weich, aber mit Biss, geschmort

Familie und Freunde sind natürlich eh immer wichtig. In diesem Jahr hat aber beides nochmal an Bedeutung gewonnen. Gefühlt war es doch befreiend, dass man auf Instagram nicht ständig irgendwelche Party- und Hallo-guck-mal-ich-bin-nur-an-den-schönsten-Orten-der-Welt-unterwegs-und-deshalb-sooooo-toll-und-beliebt-Fotos anschauen musste, nicht wahr?

Das wahre Leben zählte mehr als sonst. Wandern zuhause mit den Freunden oder grillen im kleinen Kreis mit den Liebsten. Keine Höher-Schneller-Weiter-Wettstreite, sondern ECHTE Momente mit echten Menschen. Sich besinnen auf das, was zählt. Auf Gesundheit, Glück, die kleinen Dinge, Familie und Freunde.

Rotkohl, Äpfel, Walnüsse und Brie geben eine tolle winterliche Note

Uuuuund natürlich auch aufs Essen. Ganz ehrlich, das ist doch so: Man schätzt ein gutes Essen mehr denn je, wenn einem der Trubel und die ganze sonstige Ablenkung fehlt, wenn man mehr Zeit und Ruhe hat, zu genießen. Findet ihr nicht? Und damit mein ich jetzt nicht, dass wir nur noch am Essen waren. Aber mehr noch als sonst haben wir bewusst gegessen und genossen.

Und so komme ich endlich mal zum heutigen Stargast auf dem Teller bzw. in der Pfanne: mein Winter Dutch Baby! Ein richtig, richtig großer Genuss!

Dutch WHAAAT?!! Ja, ich weiß, ich weiß. Jetzt kommt se wieder mit so nem Blogger-Gewäsch, was kei’ Sau kennt (wie man hier so sagt, gell). Ich kannte es auch nicht bzw. kannte ich den Namen nicht für das, was ich euch heute serviere, nämlich einen herrlichen Ofenpfannkuchen.

Der Teig geht im Ofen von alleine auf, ganz ohne Backpulver

Aaaah, geht doch! Klar, es ist ein Ofenpfannkuchen, den ich hier in der heißen Pfanne habe. Nennt sich aber tatsächlich Dutch Baby. Der Name lässt vermuten, dass er seinen Ursprung in meinen geliebten Niederlanden hat. Stimmt aber nicht. Erfunden wurde er in den USA und ist wohl angelehnt an den deutschen Pfannkuchen. Vielleicht war es ein Übersetzungsfehler von „deutsch“ zu „dutch“. Die Recherche lässt es vermuten.

Das tut aber dem Geschmack und vor allem der phänomenalen Optik des Pfannkuchens keinen Abbruch. Leute, was da im Ofen abging, ich war sprachlos und ein wenig in Panik. Denn zwischendurch sah ich schon Ofen und Küche und die überraschte Köchin unter einer meterhohen Schicht Teig begraben. (Wer soll das bitte alles saubermachen?! Hilfe!!).

Winter Dutch Baby: Herzhafter Pfannkuchen mit Äpfeln und Käse

Der Teig geht tatsächlich ab wie Schmidts Katze. Der wächst und wäschst und wächst im Ofen, sprich, geht richtig gut auf. Aber er blieb tatsächlich in der Pfanne! Trotzdem empfehle ich definitiv, ein Backpapier unterzulegen. Besser is es.

Dieser herrliche Ofenpfannkuchen braucht zum Abgehen kein Backpulver. Es kommen nur eine Handvoll Zutaten rein, er ist also mega easy zu machen. Während das Baby im Ofen ist (hihihi…), könnt ihr in einer Pfanne den Rotkohl andünsten. Dieser wird genial lecker, weich, aber noch mit Biss. Es kommen eine halbe süße Zwiebel, etwas Zucker und Balsamicoessig ran, was für eine aromatisch-süße Note sorgt. Soooo gut!

Winter Dutch Baby

Mein Winter Dutch Baby ist ein herzhaft-süßes Baby. So eine Kombination liebe ich nämlich! Süße Äpfel werden mit Honig und Brie im Ofen auf dem Pfannkuchen geschmort. Das leckere Rotkraut mit seiner leichten Säure bildet dazu einen wunderbaren Kontrast. Obenauf kommen dann noch geröstete Walnüsse für den gewissen Biss. Einfach eine wunderbar harmonische Kombination, die aber überrascht und definitiv raffiniert ist.

Dutch Baby ist schnell gemacht und ist ein echter Hingucker. Ich war wirklich verliebt in diesen wunderhübschen Pfannkuchen aus dem Ofen und fand ihn fast zu schade zum Essen – aber nur fast!

Jetzt hab ich euch den Mund genug wässrig gemacht, oder nicht? Dann kommt hier das Rezept für mein Winter Dutch Baby:

Dutch Baby: Herzhafter Pfannkuchen aus dem Ofen
5 von 1 Bewertung
Drucken

Winter Dutch Baby mit Äpfeln, Brie und Rotkohl

Winterlich-herzhafter Ofenpfannkuchen mit süßen Äpfeln, gschmolzenem Käse und geschmortem Rotkraut

Keyword Dutch Baby, Ofenpfannkuchen, Pfannkuchen
Vorbereitungszeit 8 Minuten
Zubereitungszeit 22 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 2 Personen

Zutaten

  • 3 Eier
  • 180 ml Milch
  • 90 g Mehl
  • 1/4 TL Salz
  • 3 EL Butter
  • 1 Apfel, z.B. Braeburn
  • 100 g Brie
  • 1 TL Honig
  • 1 Handvoll Walnusskerne
  • 1 Prise Cayennepfeffer, optional
  • 1 Prise Zimt, optional

Geschmorter Rotkohl:

  • 400 g Rotkohl
  • 1/2 süße Zwiebel
  • 1 EL dunkler Balsamicoessig
  • 1 Prise Zucker
  • Salz
  • Olivenöl
  • Butter

Anleitungen

  1. Den Ofen auf 215° C Ober- und Unterhitze vorheizen. Dabei von Anfang an eine backofengeeignete Pfanne (kein Kunststoffgriff!) oder alternativ eine flache Ofenform im Ofen, auf einem mit Backpapier ausgelegten Gitter, auf mittlerer Schiene mit heiß werden lassen.

  2. Eier mit Salz in einer Schüssel mit dem Schneebesen gut verquirlen. Das Mehl dazugeben und sofort glattrühren. Nach und nach die Milch dazugeben und alles zu einem schönen glatten, flüssigen Teig verrühren (weiterhin mit dem Schneebesen).

  3. Die heiße Pfanne aus dem Ofen nehmen und die Butter reingeben und darin schwenkenderweise schmelzen lassen, sodass Boden und Wand der Pfanne mit Butter bedeckt sind.

  4. Dann die Teigmasse in die Pfanne gießen und die Pfanne flink wieder in den Ofen stellen. Auf mittlerer Schiene ca. 15 – 17 Minuten backen. (Wie lange genau, das liegt an eurem Ofen. Zum Ende der Backzeit hin, geht der Teig sehr auf, wächst an den Rändern nach oben. Das muss so sein und deshalb liegt sicherheitshalber das Backpapier drunter. Wenn die Ränder dann gut gebräunt sind, ist euer Dutch Baby fertig.)

  5. Während das Dutch Baby im Ofen ist, das Rotkraut zubereiten: Rotkohl in feine Streifen schneiden und waschen und trockenschütteln. In einer Pfanne Olivenöl und etwas Butter erhitzen auf mittlerer Hitze. Den Rotkohl in die Pfanne geben, eine Prise Zucker und etwas Salz dazugeben und kurz anbraten. Die Hitze auf klein bis mittel runterdrehen und den Rotkohl unter gelegentlichem Rührem 15 Minuten schmoren. Dann den Esslöffel Balsamicoessig dazuegben, gut einrühren und den Rotkohl weitere 5 – 8 Minuten schmoren bis der Balsamico eingekocht ist.

  6. In der Zwischenzeit den Apfel in dünne Scheiben schneiden und den Brie ebenfalls. Die Walnusskerne in einer kleinen Pfanne ohne Fett kurz etwas anrösten. Wenn sie abgekühlt sind, diese etwas zerkleinern mit den Händen.

  7. Wenn der Ofenpfannkuchen fertig ist, diesen aus dem Ofen nehmen, flink die Äpfel und den Brie darauf verteilen und etwas Honig darüber träufeln. Dutch Baby für weitere 6 – 7 Minuten in den Ofen stellen und fertigbacken, bis die Äpfel weich und der Brie leicht geschmozen ist.

  8. Fertiges Dutch Baby aus dem Ofen nehmen, optional mit einer Prise Cayennepfeffer sowie Zimt bestreuen und mit dem geschmorten Rotkohl obenauf (sowie in einer kleinen Schüssel dazugereicht) servieren. Guten Appetit!

Rezept-Anmerkungen

  • Wer hier nicht auf Fleisch verzichten will, kann Baconstreifen anbraten und diese zum Schluss oben drüber bröseln.
  • Statt Brie funktioniert auch fast jeder andere Käse eurer Wahl, so wie z.B. Gouda oder Emmentaler. Der Brie passt allerdings sehr gut zu den Äpfeln und zum Rotkohl.
  • Statt Äpfeln funktionieren sicherlich auch Birnen. Fühlt auch frei, das Rezept so abzuwandeln, wie es euch am besten schmeckt.
Ofenpfannkuchen mit Äpfeln, Brie und Rotkohl

Ihr Lieben, ich sage euch DANKE für Eure Treue, Unterstützung, fürs Ausprobieren und Nachkochen, für Eure lieben Kommentare hier und auf den weiteren Kanälen! Danke dafür und ich freu mich auf ein neues, aber so was von neues Jahr 2021 mit euch!

Bleibt gesund & bleibt Genießer.

Alles Liebe ♥ Eure Katja

PS: Solltet ihr auf die Kombi süß und herzhaft stehen, hätte ich hier noch eine schöne Rezeptidee für euch mit meinen Apple Quesadillas mit Gouda und Bacon. Die sind auch genial einfach zu machen und sooo lecker!

2 thoughts on “Winter Dutch Baby mit Äpfeln, Brie und Rotkohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung